Die Beziehung zwischen den Häusern Rosenthal und Karl & Faber

Verglichen mit der Fülle an Archivmaterial zum Antiquariat Jacques Rosenthal ist die Quellenlage hinsichtlich des Münchner Kunst- und Literaturantiquariats Karl & Faber als äußerst dünn anzuse­hen, sodass sich meist nur auf indirektem Wege Hinweise in den zugänglichen Geschäftsarchiven anderer Antiquariate und Kunsthandlungen finden lassen. Unter diesem Gesichtspunkt bietet der Nachlass des Antiquariats Jacques Rosenthal aufgrund des langjährigen geschäftlichen Kontakts zwischen den beiden Häusern einen hohen Erkenntnisgewinn.

Befanden sich die beiden Antiquariate zu Beginn der 1930er Jahre noch in heftigem Konkurrenz­kampf um den Ankauf der Fürstlichen Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek zu Maihingen, so wandelt sich 1934 ihr Geschäftsverhältnis, zumindest zeitweilig, zu einer „stillen Partnerschaft“: Wegen der geringer werdenden Absatzmöglichkeiten entschließt sich das Antiquariat Jacques Ro­senthal notgedrungen dazu, wertvolle Stücke zu Karl & Faber in Auktion zu geben. Letztendlich ist das allgemein schlechte Auktionsergebnis für Jacques Rosenthal dann aber „mehr als trostlos und [es tut ihm um] die schönen Bücher von ganzem Herzen leid“.

Auch nach Emigration der Rosenthals reißt der geschäftliche Kontakt nicht ab; vielmehr führen die zahlreichen Auslandsreisen Dr. Georg Karl zwischen 1935 und 1943 auch nach Zürich – u.a. wohl zu geschäftlichen Verhandlungen mit L’Art Ancien. Der Geschäftskorrespondenz Dr. Erwin Rosen-t­hals lassen sich hingegen kaum Hinweise auf die wahren Hintergründe dieser Aufenthalte entneh­men.

In der Nachkriegszeit entsteht schließlich das gemeinsame Interesse, den Wiederaufbau des Anti­quariatswesens in München voranzubringen, um gegenüber anderen deutschen Antiquariatszentren nicht ins Hintertreffen zu geraten. In diesem Zusammenhang finden sich sowohl im Entnazifizie­rungsverfahren Dr. Georg Karls als auch bei der Wiedererlangung seiner Versteigererlizenz entlas­tende Bestätigungsschreiben von Hans Koch, dem treuhänderischen Firmenfortführer des Antiquari­ats Jacques Rosenthal.

Der wechselvolle historische Kontext hatte unmittelbaren Einfluss auf die jeweilige Firmenge­schichte der beiden Häuser, wobei in zeitlicher Hinsicht der Aufschwung des jungen Unternehmens Karl & Faber mit der rückläufigen Entwicklung des traditionsreichen Antiquariats Jacques Rosen­thal einhergeht. Gleichwohl erscheinen sie nicht als erbitterte Konkurrenten, sondern eher als Mit­bewerber, deren Beziehung nicht von ideologischen Motiven, sondern vielmehr von rein wirtschaft­lichen Gesichtspunkten geprägt war. (Panel 1, Referat 3)

Die Referentin:

Edda Maria Bruckner studiert Kunstgeschichte und Jura an der LMU München. Das Kunstge­schichtsstudium hat sie kürzlich mit ihrer Bachelorarbeit „Das Kunst- und Literaturantiquariat Karl & Faber von 1923 bis in die frühe Nachkriegszeit: Wechselspiel zwischen Systemkonformität und gewinnorientierter Abweichung“ abgeschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.