Die Rekonstruktion der Bibliothek Karl Wolfskehl im Kontext der Münchner Antiquariate

Die Bibliothek des „großen Bücherkundigen und Bücherliebenden“ Karl Wolfskehl, in der Marienlieder und Barockbücher auf Brentano und Novalis, Spengler und Buber trafen, musste der Dichter als Emigrant, auf der Flucht, veräußern. Heute finden sich Wolfskehls Bücher verstreut über die ganze Welt in Forschungsbibliotheken und Privatbesitz. Der Bestand wird von einem 1937 angefertigten Verzeichnis dokumentiert. Es zeigt eine Büchersammlung, die Wolfskehl als Kunde der Münchner Antiquariate sowie als Experte und Freund von Antiquaren wie Emil Hirsch und Curt von Faber du Faur zusammentrug. Piloty-Exlibris verweisen auf Emil Hirsch, Nostitz-Wappen auf Ludwig Rosenthal, bibliophile Drucke auf die Zusammenarbeit mit Ernst Schulte-Strathaus. Oft bildet diese Bibliothek die suggestive Hintergrunddekoration für Skizzen eines bibliophilen Salonlöwen. Im Beitrag wird sie als Konkretisierung eines Nachdenkens über Überlieferung im Spannungsfeld von Kennerschaft, Forschung und poetischem Sinn befragt. Es geht aber auch  um die Eingebundenheit der Bücher aus Wolfskehls Besitz in eine politische Geschichte, die sie als zirkulierende Güter durchkreuzen – und darum wird es nicht nur um Wolfskehl und die Antiquariate vor 1933 gehen, sondern auch um den 1949 gegründeten Verband deutscher Antiquare. (Panel 2, Referat 1)

Die Referentin:

Caroline Jessen wurde 2015 an der Universität Bonn mit der Arbeit „Kanon im Exil“ promoviert. Für das Deutsche Literaturarchiv Marbach koordinierte sie das Projekt „Traces of German-Jewish History“ in Israel (2012–2015). Zurzeit erforscht sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin des DLA im Projekt „Autorenbibliotheken“ des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel die Geschichte der Bibliothek von Karl Wolfskehl. Zum Thema publizierte sie u.a. „Überlebsel. Karl Wolfskehls Bibliothek und ihre Zerstreuung.“ in „Zeitschrift für Zeitgeschichte“ 2/11 (2017).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.