Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums in der NS-Zeit

In der Zeit des Nationalsozialismus hat das Münchner Stadtmuseum seine Sammlungsbestände deutlich mehr als in den Jahren zuvor um circa 20 000 Objekte erweitert. Dabei handelte es sich in der Mehrzahl um Gebrauchs- und Alltagsgegenstände, aber auch um Kunstgewerbe, Möbel, Graphik und Gemälde.

Verantwortlich für diese umfangreichen Ankäufe war Konrad Schießl, der seit 1916 in leitender Position, 1935 offiziell als Direktor des damaligen Historischen Museums der Stadt München tätig war. Er pflegte enge und langjährige Kontakte zu vielen Kunst- und Antiquitätenhändlern, aber auch zu Trödlern und Sammlern in München. Zwischen 1933 und 1945 nutzte er die zunehmend schwieriger werdende Situation jüdischer Geschäftsleute aus, um günstig an Objekte für die Sammlung des Museums zu kommen. U. a. findet sich auch der Name „Ludwig Rosenthal“ in den Inventarbüchern des Münchner Stadtmuseums.

In der aktuellen Ausstellung am Münchner Stadtmuseum sind Beispiele aus diesem speziellen Kapitel der Sammlungsgeschichte präsentiert. Eine systematische Erforschung aller Erwerbungen aus der Zeit des Nationalsozialismus ist geplant. Der Vortrag möchte einen kurzen Einblick in die Quellen- und Forschungslage am Stadtmuseum geben. (Panel 2, Referat 2)

Die Referentin:

Die Kunsthistorikerin Dr. Regina Prinz war u. a. wissenschaftliche Mitarbeiterin am Architekturmuseum der TU München und am Institut für Bau- und Stadtbaugeschichte an der TU Braunschweig. Sie hat Forschungs- und Ausstellungsprojekte durchgeführt, war als Autorin und Redakteurin tätig und hat Gutachten zur Baugeschichte der NS-Zeit erarbeitet. Seit Dezember 2017 befasst sie sich halbtags am Münchner Stadtmuseum mit den Themen Hausarchiv und Provenienz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.