Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums in der NS-Zeit im Kontext der Münchner Antiquariate und Kunsthandlungen

Aus dem Münchner Kunsthandel erwarb das Germanische Nationalmuseum nicht nur während der NS-Zeit eine große Zahl an Kunstwerken und kulturhistorischen Objekten. Schon allein aufgrund der räumlichen Nähe war die bayerische Hauptstadt als Zentrum des süddeutschen Kunsthandels ein wichtiger Bezugspunkt für die Nürnberger Museumsleute. Zu Kunsthändlern und auch zu den Kollegen der Münchner Museen hielten sie enge Verbindungen. Der Vortrag zeichnet überblicksartig die geschäftlichen Beziehungen und Netzwerkstrukturen nach, die Ernst Heinrich Zimmermann (1920 bis 1936) und Heinrich Kohlhaußen (1937 bis 1945) als Direktoren des Germanischen Nationalmuseums während des „Dritten Reichs“ nach München unterhielten. Dabei soll zudem gezeigt werden, wie das Germanische Nationalmuseum von der Verdrängung in München ansässiger jüdischer Kunsthändler profitierte. (Panel 2, Referat 3)

Die Referierenden:

Dr. Anja Ebert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach einem Studium der Kunstgeschichte in Bamberg und Edinburgh und Promotion in Dortmund war sie u.a. von 2005 bis 2011 am Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln und seit 2011 am GNM tätig.

Dr. Timo Saalmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach dem Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Bochum und Promotion in Jena war er von 2010 bis 2014 an Museen in Bamberg und Fürth tätig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.