Rückkehr als Heimkehr? Motive und Erfahrungen von deutsch-jüdischen Remigranten nach 1945

Für die überwiegende Mehrheit der deutsch-jüdischen Emigranten stand nach den Erlebnissen unter nationalsozialistischer Herrschaft fest, dass sie Deutschland nicht wieder betreten wollten. Nur ausgesprochen wenige trafen nach 1945 die Entscheidung, zurück zu gehen und sich in einem der zwei deutschen Staaten, der Bundesrepublik oder der DDR, niederzulassen.

Wie viele es waren und wann sie zurückkehrten? Von wo sie kamen und warum? – Die Antworten auf diese Fragen variieren je nach eingenommenem Standpunkt und formulierter Fragestellung. Bei der Annäherung an dieses Thema stellt bis heute zudem die geringe Anzahl der erforschten Lebensgeschichten einzelner jüdischer Rückkehrer ein erhebliches Defizit der Forschung dar, wodurch eine genaue Bestimmung der ausschlaggebenden Impulse schwierig bleibt. Denn nur anhand der Lebensgeschichten einzelner Rückkehrer werden wichtige Erkenntnisse über die vorherrschenden Tendenzen der Motivation erkennbar und somit Gemeinsamkeiten der jüdischen Remigranten deutlich.

Um ein besseres Verständnis für die Herausforderungen und Probleme zu fördern, mit denen sich Rückkehrer aus dem Exil in ihrer alten Heimat konfrontiert sahen, verbindet dieser Vortrag die Vorstellung der Motive und Erfahrungen von (bis zu) fünf zurückgekehrten jüdischen Emigranten in der Bundesrepublik mit einer knappen Darstellung der Situation im Nachkriegsdeutschland.

Die Referentin:

Dr. Andrea Sinn ist Assistant Professor für Geschichte an der Elon University, NC (USA). Sie wurde 2012 am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU München mit einer Arbeit zur jüdischen Politik und Presse in der frühen Bundesrepublik promoviert, war wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls und arbeitete als Kuratorin für das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, bevor sie zunächst eine DAAD-Gastprofessur an der University of California, Berkeley in die USA führte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.