Warum kamen so wenige Kunsthändler_Innen zurück? – Versuch einer Annäherung

Die Frage nach der Remigration von Kunst- und Antiquitätenhändlern und Antiquaren nach dem Zweiten Weltkrieg stellt ein Forschungsdesiderat dar. Bisher liegen weder verlässliche Untersuchungen darüber vor, wie viele der einst emigrierten Händler ab 1945 nach Deutschland zurückkehrten, noch darüber, wie viele von Ihnen ihre Unternehmen zurückerhielten und ihren ehemaligen Beruf wiederaufnahmen. Der erste Versuch einer Bestandsaufnahme für München zeigt, dass – wie auch in anderen Berufsparten – nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der einst als „jüdisch“ verfolgten Kunst- und Antiquitätenhändler aus den Exilländern zurückkam. Die individuelle Verarbeitung der traumatisierenden Erlebnisse von Verfolgung, Vertreibung und Flucht sowie der grausamen Schicksale von Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten im Holocaust waren hohe emotionale Barrieren und machten die Rückkehr in das Täterland unvorstellbar. Hinzu kamen neue Bindungen an das Zufluchtsland, in dem sich viele Emigranten bereits beruflich und sozial etabliert hatten. Weitere gravierende Gründe lagen in der nach Kriegsende noch immer stark antisemitisch geprägten Einstellung vieler Deutscher, in Konflikten um die Forderungen nach Rückerstattung bzw. “Wiedergutmachung” und Entschädigung sowie in personellen Kontinuitäten in öffentlichen Ämtern in Politik, Justiz, Verwaltung und im Kulturbereich.

Einen differenzierten Blick auch auf die Remigration von Antiquaren und Kunsthändlern zu werfen ist daher überfällig. Zu bedenken ist dabei auch, dass diese aufgrund der oft über Generationen hinweg geführten Familienbetriebe und ihre berufliche Ausbildung und Prägung in der Regel eine starke Bindung an die Sprache, Kunst und Kultur des Herkunftslandes besaßen. Der Beitrag soll daher ausleuchten, weshalb dennoch die meisten Händler nicht aus der Emigration zurückkehrten. Wie waren die Chancen auf „Wiedergutmachung“ für die liquidierten oder „arisierten“ Unternehmen, deren Warenbestände durch Zwangsverkäufe oder Beschlagnahmungen ohnehin zerschlagen waren? War eine Re-Etablierung am deutschen Kunstmarkt unter diesen Voraussetzungen überhaupt sinnvoll und attraktiv? Wie setzte sich die Sammlerklientel im Nachkriegsdeutschland zusammen? Wie gestalteten sich die Regularien für die Wiederetablierung und Lizenzierung als Kunsthändler? Gab es Unterstützung? Welche Rolle spielte der Verband Bayerischer Kunst- und Antiquitätenhändler e. V.? Und welche Motive hatten diejenigen, die tatsächlich remigrierten? (Panel 3, Referat 2)

Die Referentin:

Dr. Meike Hopp hat Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Theaterwissenschaften in München studiert. 2008 erhielt sie den Heinrich-Wölfflin-Preis der LMU München. 2012 wurde sie zum Thema „Kunsthandel im Nationalsozialismus. Adolf Weinmüller in München und Wien“ promoviert. Seit 2009 betreut sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZI München zahlreiche Forschungs- und Erschließungsprojekte im Bereich der Provenienz- und Kunstmarktforschung. Im Rahmen verschiedener Lehraufträge gibt sie seit 2013 Lehrveranstaltungen zur Provenienzforschung u.a. an der LMU München, der Universität Paderborn, der Universität Zürich oder der HKB in Bern. Seit 2017 leitet sie das von der Ernst von Siemens Kunststiftung geförderte Projekt „Händler, Sammler und Museen: Die Kunsthandlung Julius Böhler in München, Luzern, Berlin und New York. Erschließung und Dokumentation der gehandelten Kunstwerke 1903-1994“. 2018 erhielt sie ein Senior Fellowship im Rahmen des Exzellenzcluster TOPOI der FU Berlin (P2 – „Dealing with Damage“) zum Thema „Netzwerke des deutschen Antikenhandels zwischen 1914 und 1949“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.