Die Verdrängung und Vernichtung jüdischer Kunsthandlungen, Antiquariate und Antiquitätenhand­lungen in München 1933–1939

Ähnlich wie die Rolle, die Kunsthändler jüdischer Identität oder Herkunft mittels ihrer Kulturbetrieb­e für die Etablierung eines komplexen Kunstmarkts in München spielten, sind die Di­mension, Vorgänge und Konsequenzen rund um deren Zerstörung in den 1930er Jahren bis heute nicht umfassend erforscht. Durch ihre Beteiligung am florierenden Markt besa­ßen diese Kunsthand­lungen eine elementare Funktion im kulturellen und gesellschaftli­chen Leben der Stadt. Sie waren Vermittler, Koordinatoren und Knotenpunkte eines viel­schichtigen kunstbetrieblichen Netzwerks. In München setzten jedoch unmittelbar mit dem Regierungsantritt der NSDAP im Januar 1933 Repres­sionen gegen jüdische Inhaber ein. Die mit der „Gleichschaltung“ des Kunsthandels verbundenen „Arisierungen“ jüdischer Fir­men radikalisierten sich zwar bis 1938 sukzessive, verliefen aber man­gels gesetzlicher Regelungen und aufgrund komplexer wirtschaftlicher, kulturpolitischer und NS-rasseideo­logischer Interessenskonflikte mitunter völlig unterschiedlich voneinander ab. Doch warum übernahm die bayerische Landeshauptstadt hierbei eine Sonderrolle? Wie gestalteten sich diese Abwicklungsvorgänge in der Praxis? Ausgehend von der Dynamik des Münchener Kunst­markts in den 1930er Jahren geht dieser Vortrag fallspezifisch Fragen nach Entwick­lungstendenzen und Mechanismen der Liquidierungs- und „Arisierungs“prozesse jüdi­scher Kunsthandlungen in­nerhalb des lokalen Betriebssystems Kunst im Nationalsozialis­mus nach. (Panel 1, Referat 1)

Die Referentin:

Melida Steinke, M.A., promoviert seit 2015 am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximil­ians-Universität (LMU) München über jüdische Kunsthandlungen in München in den 1930er Jah­ren. Davor hat sie Kunstgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte und Museologie in München und Leipzig studiert. Ihre Masterarbeit behandelt die „Arisierung“ der Antiquitätenhandlung und Privatsammlung L. Bernheimer und die Übernahme durch die Münchner Kunsthandels-Gesell­schaft/Kameradschaft der Künstler München e.V. Meli­da Steinke ist seit 2014 wissenschaftliche Hilfskraft am Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI), dort zuletzt für den Forschungsverbund Provenienzforschung Bayern (FPB).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.