Warum kamen so wenige Kunsthändler_Innen zurück? – Versuch einer Annäherung

Die Frage nach der Remigration von Kunst- und Antiquitätenhändlern und Antiquaren nach dem Zweiten Weltkrieg stellt ein Forschungsdesiderat dar. Bisher liegen weder verlässliche Untersuchungen darüber vor, wie viele der einst emigrierten Händler ab 1945 nach Deutschland zurückkehrten, noch darüber, wie viele von Ihnen ihre Unternehmen zurückerhielten und ihren ehemaligen Beruf wiederaufnahmen. Der erste Versuch einer Bestandsaufnahme für München zeigt, dass – wie auch in anderen Berufsparten – nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der einst als „jüdisch“ verfolgten Kunst- und Antiquitätenhändler aus den Exilländern zurückkam. Die individuelle Verarbeitung der traumatisierenden Erlebnisse von Verfolgung, Vertreibung und Flucht sowie der grausamen Schicksale von Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten im Holocaust waren hohe emotionale Barrieren und machten die Rückkehr in das Täterland unvorstellbar. Hinzu kamen neue Bindungen an das Zufluchtsland, in dem sich viele Emigranten bereits beruflich und sozial etabliert hatten. Weitere gravierende Gründe lagen in der nach Kriegsende noch immer stark antisemitisch geprägten Einstellung vieler Deutscher, in Konflikten um die Forderungen nach Rückerstattung bzw. „Wiedergutmachung“ und Entschädigung sowie in personellen Kontinuitäten in öffentlichen Ämtern in Politik, Justiz, Verwaltung und im Kulturbereich.

Einen differenzierten Blick auch auf die Remigration von Antiquaren und Kunsthändlern zu werfen ist daher überfällig. Zu bedenken ist dabei auch, dass diese aufgrund der oft über Generationen hinweg geführten Familienbetriebe und ihre berufliche Ausbildung und Prägung in der Regel eine starke Bindung an die Sprache, Kunst und Kultur des Herkunftslandes besaßen. Der Beitrag soll daher ausleuchten, weshalb dennoch die meisten Händler nicht aus der Emigration zurückkehrten. Wie waren die Chancen auf „Wiedergutmachung“ für die liquidierten oder „arisierten“ Unternehmen, deren Warenbestände durch Zwangsverkäufe oder Beschlagnahmungen ohnehin zerschlagen waren? War eine Re-Etablierung am deutschen Kunstmarkt unter diesen Voraussetzungen überhaupt sinnvoll und attraktiv? Wie setzte sich die Sammlerklientel im Nachkriegsdeutschland zusammen? Wie gestalteten sich die Regularien für die Wiederetablierung und Lizenzierung als Kunsthändler? Gab es Unterstützung? Welche Rolle spielte der Verband Bayerischer Kunst- und Antiquitätenhändler e. V.? Und welche Motive hatten diejenigen, die tatsächlich remigrierten? (Panel 3, Referat 2)

Die Referentin:

Dr. Meike Hopp hat Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Theaterwissenschaften in München studiert. 2008 erhielt sie den Heinrich-Wölfflin-Preis der LMU München. 2012 wurde sie zum Thema „Kunsthandel im Nationalsozialismus. Adolf Weinmüller in München und Wien“ promoviert. Seit 2009 betreut sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZI München zahlreiche Forschungs- und Erschließungsprojekte im Bereich der Provenienz- und Kunstmarktforschung. Im Rahmen verschiedener Lehraufträge gibt sie seit 2013 Lehrveranstaltungen zur Provenienzforschung u.a. an der LMU München, der Universität Paderborn, der Universität Zürich oder der HKB in Bern. Seit 2017 leitet sie das von der Ernst von Siemens Kunststiftung geförderte Projekt „Händler, Sammler und Museen: Die Kunsthandlung Julius Böhler in München, Luzern, Berlin und New York. Erschließung und Dokumentation der gehandelten Kunstwerke 1903-1994“. 2018 erhielt sie ein Senior Fellowship im Rahmen des Exzellenzcluster TOPOI der FU Berlin (P2 – „Dealing with Damage“) zum Thema „Netzwerke des deutschen Antikenhandels zwischen 1914 und 1949“.

Rückkehr als Heimkehr? Motive und Erfahrungen von deutsch-jüdischen Remigranten nach 1945

Für die überwiegende Mehrheit der deutsch-jüdischen Emigranten stand nach den Erlebnissen unter nationalsozialistischer Herrschaft fest, dass sie Deutschland nicht wieder betreten wollten. Nur ausgesprochen wenige trafen nach 1945 die Entscheidung, zurück zu gehen und sich in einem der zwei deutschen Staaten, der Bundesrepublik oder der DDR, niederzulassen.

Wie viele es waren und wann sie zurückkehrten? Von wo sie kamen und warum? – Die Antworten auf diese Fragen variieren je nach eingenommenem Standpunkt und formulierter Fragestellung. Bei der Annäherung an dieses Thema stellt bis heute zudem die geringe Anzahl der erforschten Lebensgeschichten einzelner jüdischer Rückkehrer ein erhebliches Defizit der Forschung dar, wodurch eine genaue Bestimmung der ausschlaggebenden Impulse schwierig bleibt. Denn nur anhand der Lebensgeschichten einzelner Rückkehrer werden wichtige Erkenntnisse über die vorherrschenden Tendenzen der Motivation erkennbar und somit Gemeinsamkeiten der jüdischen Remigranten deutlich.

Um ein besseres Verständnis für die Herausforderungen und Probleme zu fördern, mit denen sich Rückkehrer aus dem Exil in ihrer alten Heimat konfrontiert sahen, verbindet dieser Vortrag die Vorstellung der Motive und Erfahrungen von (bis zu) fünf zurückgekehrten jüdischen Emigranten in der Bundesrepublik mit einer knappen Darstellung der Situation im Nachkriegsdeutschland.

Die Referentin:

Dr. Andrea Sinn ist Assistant Professor für Geschichte an der Elon University, NC (USA). Sie wurde 2012 am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU München mit einer Arbeit zur jüdischen Politik und Presse in der frühen Bundesrepublik promoviert, war wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls und arbeitete als Kuratorin für das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, bevor sie zunächst eine DAAD-Gastprofessur an der University of California, Berkeley in die USA führte.

Der Ausgleich zwischen Hans Koch und der Familie Rosenthal nach 1945

Die vertragliche Regelung zwischen Erwin Rosenthal und Hans Koch aus dem Jahr 1935 ermöglichte es Erwin Rosenthal, nach Ende der NS-Herrschaft Ansprüche aus der seinerzeit erfolgten Übernahme des Antiquariates Jacques Rosenthal durch Hans Koch geltend zu machen. Da Hans Koch 1940 zum Wehrdienst einberufen worden war und sich erst nach Mitte 1945 wieder um die geschäftlichen Belange des Antiquariats kümmern konnte, verging viel Zeit, bis die beiden Vertragsparteien erneut miteinander in Kontakt treten konnten. So ist zu verstehen, dass nach den Verwerfungen des Krieges erst ein gewisser Annäherungsprozess nötig war, bevor es zu direkten Verhandlungen kam.

Unter Berücksichtigung des umfangreichen Schriftverkehrs aus dem Nachlass der Familie Rosenthal sowie aus dem Nachlass von Hans Koch ist der tatsächliche Ablauf des Ausgleichs zwischen Erwin Rosenthal und Hans Koch nach Ende des Zweiten Weltkrieges in einer Weise zu rekonstruieren, die neben den äußeren Umständen und zeitlichen Abläufen auch die persönliche Art der Durchführung dieses Ausgleichs deutlich werden lässt. (Panel 3, Referat 3)

Der Referent:

Thomas Schubert erschließt und verzeichnet den Nachlass Rosenthal im Rahmen des DFG Projekts Rosenthal als Mitarbeiter des Stadtarchivs München. In den Jahren 2014 bis 2016 hatte er am selben Haus die Erschließung und Verzeichnung des umfangreichen Nachlasses von August Everding übernommen und war an der Gestaltung der zugehörigen Ausstellung beteiligt.

Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums in der NS-Zeit im Kontext der Münchner Antiquariate und Kunsthandlungen

Aus dem Münchner Kunsthandel erwarb das Germanische Nationalmuseum nicht nur während der NS-Zeit eine große Zahl an Kunstwerken und kulturhistorischen Objekten. Schon allein aufgrund der räumlichen Nähe war die bayerische Hauptstadt als Zentrum des süddeutschen Kunsthandels ein wichtiger Bezugspunkt für die Nürnberger Museumsleute. Zu Kunsthändlern und auch zu den Kollegen der Münchner Museen hielten sie enge Verbindungen. Der Vortrag zeichnet überblicksartig die geschäftlichen Beziehungen und Netzwerkstrukturen nach, die Ernst Heinrich Zimmermann (1920 bis 1936) und Heinrich Kohlhaußen (1937 bis 1945) als Direktoren des Germanischen Nationalmuseums während des „Dritten Reichs“ nach München unterhielten. Dabei soll zudem gezeigt werden, wie das Germanische Nationalmuseum von der Verdrängung in München ansässiger jüdischer Kunsthändler profitierte. (Panel 2, Referat 3)

Die Referierenden:

Dr. Anja Ebert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach einem Studium der Kunstgeschichte in Bamberg und Edinburgh und Promotion in Dortmund war sie u.a. von 2005 bis 2011 am Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln und seit 2011 am GNM tätig.

Dr. Timo Saalmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach dem Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Bochum und Promotion in Jena war er von 2010 bis 2014 an Museen in Bamberg und Fürth tätig.

Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums in der NS-Zeit

In der Zeit des Nationalsozialismus hat das Münchner Stadtmuseum seine Sammlungsbestände deutlich mehr als in den Jahren zuvor um circa 20 000 Objekte erweitert. Dabei handelte es sich in der Mehrzahl um Gebrauchs- und Alltagsgegenstände, aber auch um Kunstgewerbe, Möbel, Graphik und Gemälde.

Verantwortlich für diese umfangreichen Ankäufe war Konrad Schießl, der seit 1916 in leitender Position, 1935 offiziell als Direktor des damaligen Historischen Museums der Stadt München tätig war. Er pflegte enge und langjährige Kontakte zu vielen Kunst- und Antiquitätenhändlern, aber auch zu Trödlern und Sammlern in München. Zwischen 1933 und 1945 nutzte er die zunehmend schwieriger werdende Situation jüdischer Geschäftsleute aus, um günstig an Objekte für die Sammlung des Museums zu kommen. U. a. findet sich auch der Name „Ludwig Rosenthal“ in den Inventarbüchern des Münchner Stadtmuseums.

In der aktuellen Ausstellung am Münchner Stadtmuseum sind Beispiele aus diesem speziellen Kapitel der Sammlungsgeschichte präsentiert. Eine systematische Erforschung aller Erwerbungen aus der Zeit des Nationalsozialismus ist geplant. Der Vortrag möchte einen kurzen Einblick in die Quellen- und Forschungslage am Stadtmuseum geben. (Panel 2, Referat 2)

Die Referentin:

Die Kunsthistorikerin Dr. Regina Prinz war u. a. wissenschaftliche Mitarbeiterin am Architekturmuseum der TU München und am Institut für Bau- und Stadtbaugeschichte an der TU Braunschweig. Sie hat Forschungs- und Ausstellungsprojekte durchgeführt, war als Autorin und Redakteurin tätig und hat Gutachten zur Baugeschichte der NS-Zeit erarbeitet. Seit Dezember 2017 befasst sie sich halbtags am Münchner Stadtmuseum mit den Themen Hausarchiv und Provenienz.

Die Rekonstruktion der Bibliothek Karl Wolfskehl im Kontext der Münchner Antiquariate

Die Bibliothek des „großen Bücherkundigen und Bücherliebenden“ Karl Wolfskehl, in der Marienlieder und Barockbücher auf Brentano und Novalis, Spengler und Buber trafen, musste der Dichter als Emigrant, auf der Flucht, veräußern. Heute finden sich Wolfskehls Bücher verstreut über die ganze Welt in Forschungsbibliotheken und Privatbesitz. Der Bestand wird von einem 1937 angefertigten Verzeichnis dokumentiert. Es zeigt eine Büchersammlung, die Wolfskehl als Kunde der Münchner Antiquariate sowie als Experte und Freund von Antiquaren wie Emil Hirsch und Curt von Faber du Faur zusammentrug. Piloty-Exlibris verweisen auf Emil Hirsch, Nostitz-Wappen auf Ludwig Rosenthal, bibliophile Drucke auf die Zusammenarbeit mit Ernst Schulte-Strathaus. Oft bildet diese Bibliothek die suggestive Hintergrunddekoration für Skizzen eines bibliophilen Salonlöwen. Im Beitrag wird sie als Konkretisierung eines Nachdenkens über Überlieferung im Spannungsfeld von Kennerschaft, Forschung und poetischem Sinn befragt. Es geht aber auch  um die Eingebundenheit der Bücher aus Wolfskehls Besitz in eine politische Geschichte, die sie als zirkulierende Güter durchkreuzen – und darum wird es nicht nur um Wolfskehl und die Antiquariate vor 1933 gehen, sondern auch um den 1949 gegründeten Verband deutscher Antiquare. (Panel 2, Referat 1)

Die Referentin:

Caroline Jessen wurde 2015 an der Universität Bonn mit der Arbeit „Kanon im Exil“ promoviert. Für das Deutsche Literaturarchiv Marbach koordinierte sie das Projekt „Traces of German-Jewish History“ in Israel (2012–2015). Zurzeit erforscht sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin des DLA im Projekt „Autorenbibliotheken“ des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel die Geschichte der Bibliothek von Karl Wolfskehl. Zum Thema publizierte sie u.a. „Überlebsel. Karl Wolfskehls Bibliothek und ihre Zerstreuung.“ in „Zeitschrift für Zeitgeschichte“ 2/11 (2017).

Die Verdrängung und Vernichtung jüdischer Kunsthandlungen, Antiquariate und Antiquitätenhand­lungen in München 1933–1939

Ähnlich wie die Rolle, die Kunsthändler jüdischer Identität oder Herkunft mittels ihrer Kulturbetrieb­e für die Etablierung eines komplexen Kunstmarkts in München spielten, sind die Di­mension, Vorgänge und Konsequenzen rund um deren Zerstörung in den 1930er Jahren bis heute nicht umfassend erforscht. Durch ihre Beteiligung am florierenden Markt besa­ßen diese Kunsthand­lungen eine elementare Funktion im kulturellen und gesellschaftli­chen Leben der Stadt. Sie waren Vermittler, Koordinatoren und Knotenpunkte eines viel­schichtigen kunstbetrieblichen Netzwerks. In München setzten jedoch unmittelbar mit dem Regierungsantritt der NSDAP im Januar 1933 Repres­sionen gegen jüdische Inhaber ein. Die mit der „Gleichschaltung“ des Kunsthandels verbundenen „Arisierungen“ jüdischer Fir­men radikalisierten sich zwar bis 1938 sukzessive, verliefen aber man­gels gesetzlicher Regelungen und aufgrund komplexer wirtschaftlicher, kulturpolitischer und NS-rasseideo­logischer Interessenskonflikte mitunter völlig unterschiedlich voneinander ab. Doch warum übernahm die bayerische Landeshauptstadt hierbei eine Sonderrolle? Wie gestalteten sich diese Abwicklungsvorgänge in der Praxis? Ausgehend von der Dynamik des Münchener Kunst­markts in den 1930er Jahren geht dieser Vortrag fallspezifisch Fragen nach Entwick­lungstendenzen und Mechanismen der Liquidierungs- und „Arisierungs“prozesse jüdi­scher Kunsthandlungen in­nerhalb des lokalen Betriebssystems Kunst im Nationalsozialis­mus nach. (Panel 1, Referat 1)

Die Referentin:

Melida Steinke, M.A., promoviert seit 2015 am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximil­ians-Universität (LMU) München über jüdische Kunsthandlungen in München in den 1930er Jah­ren. Davor hat sie Kunstgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte und Museologie in München und Leipzig studiert. Ihre Masterarbeit behandelt die „Arisierung“ der Antiquitätenhandlung und Privatsammlung L. Bernheimer und die Übernahme durch die Münchner Kunsthandels-Gesell­schaft/Kameradschaft der Künstler München e.V. Meli­da Steinke ist seit 2014 wissenschaftliche Hilfskraft am Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI), dort zuletzt für den Forschungsverbund Provenienzforschung Bayern (FPB).

Die Übergabe des Antiquariats Jacques Rosenthal an Hans Koch

Im Jahr 1935 überschlugen sich die Ereignisse für eines der führenden Antiquariate Deutschlands. Kurz nachdem das Antiquariat Jacques Rosenthal im Sommer 1935 seinen repräsentativen Ge­schäftssitz in der Brienner Straße in München aufgeben musste, sprach die Reichskammer der Bil­denden Künste ein Berufsverbot gegen den jüdischen Ge­schäftsführer und Sohn des Firmengrün­ders, Erwin Rosenthal (1889–1981), aus. Nur weni­ge Wochen später begann Erwin Rosenthal mit der Liquidation des Bestandes und mit den Verhandlungen zur Geschäftsübernahme an Hans Koch (1897–1978), der seit 1932 als Mitarbeiter am Haus beschäftigt war. Noch im Dezember 1935 unterzeichneten beide Par­teien den aufgesetzten Vertrag in Zürich, um den Eigentumsübergang ohne direkte Ein­flussnahme der deutschen Behörden vollziehen zu können.

Diese besondere Vertragsregelung wirft die Frage auf, wie es den Rosenthals gelungen war, die Ver­handlungen in die Schweiz zu verschieben. Kann der Fall „Rosenthal“ nun als Sonderfall in der Ari­sierungspolitik gesehen werden? Ist er sogar ein Beispiel für eine freundschaftliche Übernahme, die ohne Eingreifen politischer Instanzen vollzogen wurde? (Panel 1, Referat 2)

Die Referentin:

Franziska Eschenbach hat im Sommer 2016 ihr Studium im Fach Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Masterarbeit über das Firmen- und Familienarchiv des Antiquariats Jacques Rosenthals abgeschlossen. Seit September 2016 arbeitet sie im Team der NS-Raubgutforschung an der Bayerischen Staatsbibliothek und übernimmt für das kommende Jahr die Projektleitung darüber. Nebenberuflich arbeitet sie an ihrer Promotion über die Münchner Kunsthandlung Julius Böhler und die Geschäftsverbindungen in die Schweiz, die von Herrn Dr. Fuhrmeister betreut wird.

Die Beziehung zwischen den Häusern Rosenthal und Karl & Faber

Verglichen mit der Fülle an Archivmaterial zum Antiquariat Jacques Rosenthal ist die Quellenlage hinsichtlich des Münchner Kunst- und Literaturantiquariats Karl & Faber als äußerst dünn anzuse­hen, sodass sich meist nur auf indirektem Wege Hinweise in den zugänglichen Geschäftsarchiven anderer Antiquariate und Kunsthandlungen finden lassen. Unter diesem Gesichtspunkt bietet der Nachlass des Antiquariats Jacques Rosenthal aufgrund des langjährigen geschäftlichen Kontakts zwischen den beiden Häusern einen hohen Erkenntnisgewinn.

Befanden sich die beiden Antiquariate zu Beginn der 1930er Jahre noch in heftigem Konkurrenz­kampf um den Ankauf der Fürstlichen Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek zu Maihingen, so wandelt sich 1934 ihr Geschäftsverhältnis, zumindest zeitweilig, zu einer „stillen Partnerschaft“: Wegen der geringer werdenden Absatzmöglichkeiten entschließt sich das Antiquariat Jacques Ro­senthal notgedrungen dazu, wertvolle Stücke zu Karl & Faber in Auktion zu geben. Letztendlich ist das allgemein schlechte Auktionsergebnis für Jacques Rosenthal dann aber „mehr als trostlos und [es tut ihm um] die schönen Bücher von ganzem Herzen leid“.

Auch nach Emigration der Rosenthals reißt der geschäftliche Kontakt nicht ab; vielmehr führen die zahlreichen Auslandsreisen Dr. Georg Karl zwischen 1935 und 1943 auch nach Zürich – u.a. wohl zu geschäftlichen Verhandlungen mit L’Art Ancien. Der Geschäftskorrespondenz Dr. Erwin Rosen-t­hals lassen sich hingegen kaum Hinweise auf die wahren Hintergründe dieser Aufenthalte entneh­men.

In der Nachkriegszeit entsteht schließlich das gemeinsame Interesse, den Wiederaufbau des Anti­quariatswesens in München voranzubringen, um gegenüber anderen deutschen Antiquariatszentren nicht ins Hintertreffen zu geraten. In diesem Zusammenhang finden sich sowohl im Entnazifizie­rungsverfahren Dr. Georg Karls als auch bei der Wiedererlangung seiner Versteigererlizenz entlas­tende Bestätigungsschreiben von Hans Koch, dem treuhänderischen Firmenfortführer des Antiquari­ats Jacques Rosenthal.

Der wechselvolle historische Kontext hatte unmittelbaren Einfluss auf die jeweilige Firmenge­schichte der beiden Häuser, wobei in zeitlicher Hinsicht der Aufschwung des jungen Unternehmens Karl & Faber mit der rückläufigen Entwicklung des traditionsreichen Antiquariats Jacques Rosen­thal einhergeht. Gleichwohl erscheinen sie nicht als erbitterte Konkurrenten, sondern eher als Mit­bewerber, deren Beziehung nicht von ideologischen Motiven, sondern vielmehr von rein wirtschaft­lichen Gesichtspunkten geprägt war. (Panel 1, Referat 3)

Die Referentin:

Edda Maria Bruckner studiert Kunstgeschichte und Jura an der LMU München. Das Kunstge­schichtsstudium hat sie kürzlich mit ihrer Bachelorarbeit „Das Kunst- und Literaturantiquariat Karl & Faber von 1923 bis in die frühe Nachkriegszeit: Wechselspiel zwischen Systemkonformität und gewinnorientierter Abweichung“ abgeschlossen.