Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums in der NS-Zeit im Kontext der Münchner Antiquariate und Kunsthandlungen

Aus dem Münchner Kunsthandel erwarb das Germanische Nationalmuseum nicht nur während der NS-Zeit eine große Zahl an Kunstwerken und kulturhistorischen Objekten. Schon allein aufgrund der räumlichen Nähe war die bayerische Hauptstadt als Zentrum des süddeutschen Kunsthandels ein wichtiger Bezugspunkt für die Nürnberger Museumsleute. Zu Kunsthändlern und auch zu den Kollegen der Münchner Museen hielten sie enge Verbindungen. Der Vortrag zeichnet überblicksartig die geschäftlichen Beziehungen und Netzwerkstrukturen nach, die Ernst Heinrich Zimmermann (1920 bis 1936) und Heinrich Kohlhaußen (1937 bis 1945) als Direktoren des Germanischen Nationalmuseums während des „Dritten Reichs“ nach München unterhielten. Dabei soll zudem gezeigt werden, wie das Germanische Nationalmuseum von der Verdrängung in München ansässiger jüdischer Kunsthändler profitierte. (Panel 2, Referat 3)

Die Referierenden:

Dr. Anja Ebert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach einem Studium der Kunstgeschichte in Bamberg und Edinburgh und Promotion in Dortmund war sie u.a. von 2005 bis 2011 am Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln und seit 2011 am GNM tätig.

Dr. Timo Saalmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach dem Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Bochum und Promotion in Jena war er von 2010 bis 2014 an Museen in Bamberg und Fürth tätig.

Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums in der NS-Zeit

In der Zeit des Nationalsozialismus hat das Münchner Stadtmuseum seine Sammlungsbestände deutlich mehr als in den Jahren zuvor um circa 20 000 Objekte erweitert. Dabei handelte es sich in der Mehrzahl um Gebrauchs- und Alltagsgegenstände, aber auch um Kunstgewerbe, Möbel, Graphik und Gemälde.

Verantwortlich für diese umfangreichen Ankäufe war Konrad Schießl, der seit 1916 in leitender Position, 1935 offiziell als Direktor des damaligen Historischen Museums der Stadt München tätig war. Er pflegte enge und langjährige Kontakte zu vielen Kunst- und Antiquitätenhändlern, aber auch zu Trödlern und Sammlern in München. Zwischen 1933 und 1945 nutzte er die zunehmend schwieriger werdende Situation jüdischer Geschäftsleute aus, um günstig an Objekte für die Sammlung des Museums zu kommen. U. a. findet sich auch der Name „Ludwig Rosenthal“ in den Inventarbüchern des Münchner Stadtmuseums.

In der aktuellen Ausstellung am Münchner Stadtmuseum sind Beispiele aus diesem speziellen Kapitel der Sammlungsgeschichte präsentiert. Eine systematische Erforschung aller Erwerbungen aus der Zeit des Nationalsozialismus ist geplant. Der Vortrag möchte einen kurzen Einblick in die Quellen- und Forschungslage am Stadtmuseum geben. (Panel 2, Referat 2)

Die Referentin:

Die Kunsthistorikerin Dr. Regina Prinz war u. a. wissenschaftliche Mitarbeiterin am Architekturmuseum der TU München und am Institut für Bau- und Stadtbaugeschichte an der TU Braunschweig. Sie hat Forschungs- und Ausstellungsprojekte durchgeführt, war als Autorin und Redakteurin tätig und hat Gutachten zur Baugeschichte der NS-Zeit erarbeitet. Seit Dezember 2017 befasst sie sich halbtags am Münchner Stadtmuseum mit den Themen Hausarchiv und Provenienz.

Die Rekonstruktion der Bibliothek Karl Wolfskehl im Kontext der Münchner Antiquariate

Die Bibliothek des „großen Bücherkundigen und Bücherliebenden“ Karl Wolfskehl, in der Marienlieder und Barockbücher auf Brentano und Novalis, Spengler und Buber trafen, musste der Dichter als Emigrant, auf der Flucht, veräußern. Heute finden sich Wolfskehls Bücher verstreut über die ganze Welt in Forschungsbibliotheken und Privatbesitz. Der Bestand wird von einem 1937 angefertigten Verzeichnis dokumentiert. Es zeigt eine Büchersammlung, die Wolfskehl als Kunde der Münchner Antiquariate sowie als Experte und Freund von Antiquaren wie Emil Hirsch und Curt von Faber du Faur zusammentrug. Piloty-Exlibris verweisen auf Emil Hirsch, Nostitz-Wappen auf Ludwig Rosenthal, bibliophile Drucke auf die Zusammenarbeit mit Ernst Schulte-Strathaus. Oft bildet diese Bibliothek die suggestive Hintergrunddekoration für Skizzen eines bibliophilen Salonlöwen. Im Beitrag wird sie als Konkretisierung eines Nachdenkens über Überlieferung im Spannungsfeld von Kennerschaft, Forschung und poetischem Sinn befragt. Es geht aber auch  um die Eingebundenheit der Bücher aus Wolfskehls Besitz in eine politische Geschichte, die sie als zirkulierende Güter durchkreuzen – und darum wird es nicht nur um Wolfskehl und die Antiquariate vor 1933 gehen, sondern auch um den 1949 gegründeten Verband deutscher Antiquare. (Panel 2, Referat 1)

Die Referentin:

Caroline Jessen wurde 2015 an der Universität Bonn mit der Arbeit „Kanon im Exil“ promoviert. Für das Deutsche Literaturarchiv Marbach koordinierte sie das Projekt „Traces of German-Jewish History“ in Israel (2012–2015). Zurzeit erforscht sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin des DLA im Projekt „Autorenbibliotheken“ des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel die Geschichte der Bibliothek von Karl Wolfskehl. Zum Thema publizierte sie u.a. „Überlebsel. Karl Wolfskehls Bibliothek und ihre Zerstreuung.“ in „Zeitschrift für Zeitgeschichte“ 2/11 (2017).