Melida Steinke, Die Verdrängung und Vernichtung jüdischer Kunsthandlungen, Antiquariate und Antiquitätenhandlungen in München 1933–1939

Vortrag anlässlich des Kolloquiums „Münchner jüdische Antiquariate und Kunsthandlungen während und nach der NS-Zeit“ am 19. Juli 2018 im Stadtarchiv München

„Die meisten Bücher mussten bei der erzwungenen Flucht der Antiquare aus ihrem Vaterland in Deutschland zurückbleiben, doch deren Inhalte wanderten oft in den Köpfen ihrer Leser mit“ – So beschreibt Michael Brenner in den 2009 erschienenen Münchner Beiträgen zur jüdischen Geschichte und Kultur gleichermaßen das Schicksal und die besondere Beziehung der Antiquare jüdischer Herkunft oder Religion zu ihren kostbaren, persönlichen Sammlungen.1 Doch um die Dimension der Vernichtung jüdischer Kulturbetriebe erfassen zu können, ist es notwendig, sich zunächst der Rolle dieser Unternehmen im lokalen Kunstbetrieb zuzuwenden.2

In der bayerischen Metropole – Sitz der Akademie der Bildenden Künste, der Pinakotheken und des renommierten Glaspalasts – florierte der Kunsthandel im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts.3 Die entsprechende Bezeichnung der Stadt München als „Kunststadt“ gründete nicht zuletzt auf deren Ruf als „Weltzentrum des Antiquariats.“4 Zu den einflussreichsten Unternehmen auf dem Markt zählten die größtenteils schon seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in München ansässigen Kunst- und Antiquitätenhandlungen L. Bernheimer, Julius Böhler, A. S. Drey, die Galerie D. Heinemann, das Auktionshaus Hugo Helbing und das Antiquariat Jacques Rosenthal.5 Ihre prächtigen Geschäftsgebäude, entworfen von den führenden Architekten der Stadt, prägten die urbane Erscheinung Münchens.6 Sie spezialisierten sich frühzeitig auf ein möglichst einzigartiges Warenangebot und waren Forum eines internationalen Sammlerkreises, der Münchner Künstlerszene und des Museumswesens. Zu ihrem kunstwissenschaftlichen Programm gehörte maßgeblich das Verlegen hochwertiger Publikationen.7 Die Auktions- und Lagerkataloge sind für die Kunstmarktforschung wesentliche Quellen, denn nicht nur annotiert geben sie einen Einblick in das historische Händlernetzwerk oder entsprechende Aktivitäten auf dem Markt.8 Sie enthalten darüber hinaus Hinweise, die helfen können, Aussagen über das jeweilige Warenspektrum zu treffen oder etwa Prozesse der Preisbildung zu rekonstruieren. Aber auch durch ein individuelles Ausstellungskonzept, mitunter in Kooperation mit Sammlern und Museen, waren diese Kunsthandlungen fest im kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt verankert. Innerhalb des Münchner Kunstsektors waren diese Geschäfte Teil eines Netzwerks, das die Kunsthändler zu einem zentralen Werkzeug ihrer Handelsstrategie entwickelten.9

Kunsthändlern, Antiquaren und Antiquitätenhändlern mit Bezug zum Judentum wurde zu Beginn der 1930er Jahre ein beträchtlicher Anteil am Münchner Kunstmarkt zugesprochen, weshalb sie im Kontext sich radikalisierender antisemitischer Tendenzen eine Projektionsfläche für den zunehmenden Unmut am Kunstbetrieb boten.10 In München setzten unmittelbar mit dem Regierungsantritt der NSDAP im Januar 1933 Repressionen gegen jüdische Inhaber ein. Die mit der sogenannten „Gleichschaltung“ des Kunsthandels verbundenen Verfolgungsmaßnahmen, die zu Liquidierungen und „Arisierungen“ jüdischer Firmen führten, verliefen bis 1938 mangels gesetzlicher Regelungen mitunter völlig unterschiedlich ab.11 Zweifelsfrei war die Vertreibung jüdischer Kunsthandlungen vom kulturpolitischen und marktwirtschaftlichen Aspekt betrachtet überaus widersprüchlich. Denn diese Kulturbetriebe waren durch die von ihnen getätigte „Verarbeitung, der Verbreitung, der Erhaltung, dem Absatz oder der Vermittlung des Absatzes von Kulturgut“ ein wesentlicher Pfeiler dessen, worauf Münchens Ruf als „Kunststadt“ gefußt hatte.12 Hiervon hing maßgeblich die außerordentliche kulturpolitische Bedeutung der bayerischen Landeshauptstadt während des Nationalsozialismus ab, die es doch nicht zuletzt durch den im Oktober 1933 verliehenen Ehrentitel „Hauptstadt der Deutschen Kunst“ zu nobilitieren galt.

Zurecht weist der Buchwissenschaftler Reinhard Wittmann auf die Notwendigkeit hin, die in der Forschungsliteratur betonte Dominanz jüdischer Antiquariate auf dem historischen Münchner Kunstmarkt zu hinterfragen,13 denn sowohl die Anzahl als auch die meisten Namen jüdischer Kulturbetriebe sind bis heute unbekannt.14 Schon in den Quellen ist die Quantität dieser Geschäfte unklar und widersprüchlich. Bisher konnten im Rahmen meines Dissertationsprojekts über sechzig jüdische Kunsthandlungen und Antiquariate identifiziert werden, die zwischen 1930 und 1939 in München ansässig waren. Hierzu zählen zeitgenössische Eigenbezeichnungen als „Altertümer-“, „Antiquitäten-“ und „Gemäldehandlung“, „Galerie“, „Kunst-“ und „Seltenheitsantiquariat“ sowie „Kunstauktionshaus“. „Jüdische Kunsthandlung“ meint, wie bereits erwähnt, in stark verkürzter Form solche Unternehmen, deren Inhaber unabhängig von ihrem eigenen Selbstverständnis aufgrund ihrer Abstammung durch die nationalsozialistische Rassenideologie als „Juden“ galten und den NS-Verfolgungsmaßnahmen unterworfen waren.15

Neben der grundlegenden Studie Meike Hopps zum Kunsthandel im Nationalsozialismus von 2012 liegen einige Fallstudien zur Geschichte einzelner, meist prominenterer jüdischer Kunsthandlungen Münchens vor.16 Hervorzuheben ist außerdem nicht nur das vom Stadtarchiv München veröffentlichte online-Gedenkbuch der „Münchner Juden“,17 sondern auch der Sammelband zur jüdischen Antiquarsfamilie Rosenthal von 2002.18 2004 publizierte Wolfram Selig das bisher einzige lexikale Werk zur „Arisierung“ in München 1937–1939.19 Des Weiteren erschienen mehrere Werke, die an den kulturellen Beitrag insbesondere deutscher Antiquare erinnern sollen.20

Die Quellenlage zu den einzelnen Kulturbetrieben ist durchaus unterschiedlich. Wesentlich sind außer den Zeugnissen der Verfolgung und Diskriminierung auf kommunaler und staatlicher Ebene, welche vor allem in den Münchner Archiven verwahrt werden, private Nachlässe und Kunsthändlerarchive.21

Doch zurück zur eigentlichen Fragestellung: Wie bildete sich die Verdrängung jüdischer Kunsthandlungen auf dem Münchner Kunstmarkt der 1930er Jahre ab? 1933 erstreckte sich das Zentrum des Kunsthandels vom Maximiliansplatz über die Brienner Straße bis hin zu den Pinakotheken.22 Am Karolinenplatz siedelten sich unter anderem die Antiquariate Emil Hirsch und Taeuber & Weil an, in der Brienner Straße die Kunst- und Antiquitätenhandlungen Siegfried Lämmle, Gebr. Jordan & Co. und die Ludwigs-Galerie, in Nachbarschaft zu den Antiquariaten G. Hess, Willy Heimann und auch Jacques Rosenthal, der nach Hellmuth Wallach die „Spitze der Pyramide“ bildete.23 Ab 1933 setzt die Verdrängung dieser Geschäfte ein; auf der entsprechenden Visualisierung des Jahres 1939 sind jüdische Kunsthandlungen fast vollständig vom Münchner Markt verschwunden.24

In der „Gleichschaltung“ des Kunst- und Antiquitätenhandels nahm München eine Vorreiterrolle ein. Bereits im Juli 1933 ist die Neuordnung des deutschen Kunsthandels von München aus, innerhalb des Verbands des deutschen Kunst- und Antiquitätenhandels e. V., forciert worden.25 Im September desselben Jahres wurden mit der Gründung der Reichskulturkammer formale kulturpolitische Gesetze verabschiedet.26 Zunächst wurden alle Kunsthändler in die Reichskammer der bildenden Künste eingegliedert und somit innerhalb eines zentralen staatlichen Organs verwaltet.27 Unter dem Druck zunehmender Repressionen emigrierte Ernst Weil (1891–1965), Teilhaber des Antiquariats Taeuber & Weil, bereits im ersten Jahr des NS-Regimes.28 Unterlagen im Münchner Stadtarchiv dokumentieren den Vermögenstransfer an Hans Werner Taeuber (1887–1970), der das Antiquariat bis etwa 1936 weiterführte und anschließend in Wien aktiv war.29

In einer Maßnahme Ende August 1935 versuchte die Reichskammer die „Ausschaltung“ des jüdischen Kunsthandels reichsweit und ursprünglich in nur vier Wochen durchzusetzen.30 Es folgte die wohl quantitativ stärkste Welle der Verdrängung jüdischer Händler vom Münchner Kunstmarkt in den Jahren 1936 und 1937. Auch die Kunsthandlung Gebrüder Sandor war von dieser Aktion betroffen. Die Brüder Sandor betrieben seit 1919 ein Geschäft mit Gemälden und Antiquitäten, zuletzt am Maximiliansplatz 13.31 1936 wurde Rudolf Sandor (1889–1962), der mittlerweile Alleineigentümer war, zur Aufgabe der Firma gezwungen. In der Folgezeit vermittelte Sandor wohl Kunstwerke von seiner Wohnung aus in der Hohenzollernstraße.32 Wegen eines angeblichen Devisenvergehens wurde er im Frühjahr 1938 – veranlasst von Max Heiß in seiner Position bei der Landesleitung der Reichskammer der bildenden Künste München-Oberbayern – zu einer Haft- und Geldstrafe verurteilt und im März 1939 des Reiches verwiesen.33 Die umfangreiche Sammlung sollte vom Kunsthistoriker Ernst Wengenmayr in Anwesenheit von Gestapobeamten geschätzt werden; mit der „Abwicklung“ der Versteigerung wurde der „Kunstsachverständige“ Jakob Scheidwimmer beauftragt.34 In einem Brief vom 9. Dezember 1938 berichtet Scheidwimmer dem inhaftierten Sandor, dass nun „so ziemlich alles“ verkauft sei.35 Das Schriftstück spiegelt in seiner alltäglichen wie bürokratischen Abhandlung eindrücklich die Perfidie der nationalsozialistischen Enteignungs- und „Verwertungs“-Vorgänge wieder. Insgesamt betrachtet weist das Vorgehen der Entrechtung und Enteignung Rudolf Sandors Parallelen zur sogenannten „Judenaktion“ auf, die ab November 1938 methodisch in München durchgeführt wurde.36

Wie Heuß eruierte, hatten nach Kenntnis der Reichskammer der bildenden Künste im März 1937 reichsweit nur zwölf jüdische Kunsthändler eine Sondergenehmigung für den Handel mit Kunstwerken und Kulturgut besessen.37 Zu den wenigen jüdischen Unternehmen in München, denen mittels entsprechender Ausnahmeregelung der Kunsthandel unter erheblichen Einschränkungen gestattet war, gehörten die Antiquitätenhandlung L. Bernheimer, die Galerie Caspari und die Kunsthandlung Straßberger.38

Mit den Novemberpogromen des Jahres 1938 wurde der staatliche Zugriff auf die Vermögen der jüdischen Bevölkerung, der durch die Finanzbehörden bereits kurz nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler einsetzte,39 unter Einsatz massiven Terrors verschärft. Nach einer Verhaftungsanordnung wurde der Großteil vermögender männlicher Juden in München unmittelbar infolge des Pogroms in das Konzentrationslager Dachau verschleppt,40 darunter auch die Kunsthändler Otto Bernheimer (1877–1960) und Siegfried Jochsberger (1883–deportiert am 16.09.1942 aus Drancy nach Auschwitz, ermordet in Auschwitz).41 Diese Freiheitsberaubungen und Misshandlungen verfolgten das Ziel, der NSDAP die Firmen- und Privatvermögen einzuverleiben und die Betroffenen zur Ausreise zu zwingen.42 Spätestens ab diesem Zeitpunkt wurden „Treuhänder“ eingesetzt und die „Abwicklung“ der Betriebe eingeleitet.

Die vielgestaltigen Abläufe der nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen im Münchner Kunsthandel der 1930er Jahre liegen in massiven marktwirtschaftlichen, kulturpolitischen und NS-rasseideologischen Interessenskonflikten der beteiligten Institutionen und Personen auf staatlicher, kommunaler und privatwirtschaftlicher Ebene begründet. Die wirtschaftliche Existenzvernichtung beinhaltete die vollkommene Entrechtung und Enteignung der jüdischen Kunsthändler, Antiquare und Antiquitätenhändler. Vernichtet wurden ganze Händlernetzwerke und auch deren Expertise, die dem Münchner Kunstmarkt nachhaltig verloren gingen.43 Die im Rahmen dieses Vortrags zur Diskussion gestellten Fragen nach Entwicklungstendenzen, Strukturen und Mechanismen des Münchner Betriebssystems Kunst zur Zeit des Nationalsozialismus bleiben vorerst offen, unterstreichen sie doch das grundlegende Forschungsdesiderat.44


  1. Brenner, Michael: Einleitung, in: Münchner Beiträge zur jüdischen Geschichte und Kultur 3 (2009), H. 2 – Das portative Vaterland, S. 5–7, hier: S. 5. []
  2. Zu jüdischen Kunst-, Antiquitätenhandlungen und Antiquariaten auf dem historischen Münchner Kunstmarkt siehe (in Auswahl): Meissner, Karl-Heinz: Der Handel mit Kunst in München 1500–1945, in: Kat. Ausst. Ohne Auftrag. Zur Geschichte des Kunsthandels, Sonderschau der Kunstmesse „Art Frankfurt“ in Frankfurt am Main 1989, München 1989, S. 12–102; Möller, Susanne von: Kunsthandel und Kunstexport. Ein Markt für gehobene Schichten, in: Prinz, Friedrich/Krauss, Marita: München – Musenstadt mit Hinterhöfen, München 1988, S. 248–251; Schwab, Ingo: Der Münchner Antiquariatsbuchhandel in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Angermair, Elisabeth u. a.: Die Rosenthals. Der Aufstieg einer jüdischen Antiquarsfamilie zu Weltruhm, Köln/Weimar/Wien 2002, S. 13–46;
    Schwarz, Karl: Jüdische Kunsthändler, Sammler und Künstler in München, in: Hans Lamm (Hrsg.): Von Juden in München. Ein Gedenkbuch, München 1958, S. 231–236; Wittmann, Reinhard: Hundert Jahre Buchkultur in München, München 1993; ders.: Münchens Jüdische Antiquariate – Glanz und Zerstörung, in: Münchner Beiträge zur jüdischen Geschichte und Kultur 3 (2009), H. 2 – Das portative Vaterland, S. 23–42. Ferner sei auf das seit 2012 von der Historischen Kommission herausgegebene mehrbändige Werk „Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert“ hingewiesen. []
  3. Wie Meike Hopp in ihrer Studie zum Münchner Kunsthandel im Nationalsozialismus darlegte, brachte der Erste Weltkrieg kaum wirtschaftliche Einschränkungen für das Kunstauktionswesen. Vgl. Hopp, Meike: Kunsthandel im Nationalsozialismus. Adolf Weinmüller in München und Wien, Köln/Weimar/Wien 2012, S. 24–26. []
  4. Hartung, Karl: Vorwort, in: Wallach, Hellmuth: Die Münchener Antiquare von einst, München 1994, S. 3–4, hier: S. 3. Seit der Etablierung der Stadt München als Zentrum des Kunstbetriebs spielte deren Bezeichnung als „Kunststadt“ kulturpolitisch eine nicht zu unterschätzende Rolle. Nichtsdestotrotz nahm etwa ab 1900 der Wirkungsbereich der Produktion bildender Kunst im Vergleich zu Köln und Berlin ab, siehe dazu Schuster, Peter-Klaus: München – Die Kunststadt, in: Prinz/Krauss 1988, S. 226–235. []
  5. Zur Bedeutung des Kunsthandels für die „Kunststadt“ München siehe Kahn, Julius: Münchens Großindustrie und Großhandel, 2. Aufl., München 1913, S. 291–305. Jüngere Publikationen zu den Kunst- und Antiquitätenhandlungen siehe (in Auswahl): Rader, Henning/Voigt, Vanessa-Maria: Die „Arisierung“ der L. Bernheimer KG 1939. Erwerbungen der Städtischen Musikinstrumentensammlung 1940, in: Kat. Ausst. „Ehem. jüdischer Besitz“. Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums im Nationalsozialismus, Münchner Stadtmuseum 2018, München 2018, S. 179–193; Schleusener, Jan: Vom Kunsthändler zum Kaffeebauer. Ausschaltung und Emigration am Beispiel Bernheimer, in: zeitenblicke 3 (2004) Nr. 2 [13.09.2004], URL: http://www.zeitenblicke.historicum.net/2004/02/schleusener/index.html (13.07.2018); Steinke, Melida: „Sonderfall Bernheimer“? Die Enteignung des Privatbesitzes und die Übernahme der L. Bernheimer KG durch die Münchner Kunsthandels-Gesellschaft/Kameradschaft der Künstler München e.V. [13.07.2015, zuletzt geändert 03.02.2016] Masterarbeit, Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, Ludwig-Maximilians-Universität München, URL: https://epub.ub.uni-muenchen.de/27234 (13.07.2018); Oeckl (jetzt: Kriegenhofer), Sophie Katharina: Die Zusammenarbeit der Kunsthandlungen Julius Böhler München und Karl Haberstock Berlin: Eine Analyse gemeinsam gehandelter Gemälde zwischen 1936 und 1945. [18. Juli 2015] Masterarbeit, Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, Ludwig-Maximilians-Universität München, URL: https://epub.ub.uni-muenchen.de/29488 (13.07.2018); Heuß, Anja: Friedrich Heinrich Zinckgraf und die „Arisierung“ der Galerie Heinemann in München, in: Großmann, Ulrich (Hrsg.): Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2012, S. 85–94; Hopp, Meike/Steinke, Melida: Galerie Helbing – Auktionen für die Welt, in: Provenienz & Forschung 1 (2016), H. 1, S. 54–61; Angermair u. a. 2002; vgl. den Beitrag von Franziska Eschenbach anlässlich des Forschungskolloquiums am 19. Juli 2018 im Münchner Stadtarchiv. []
  6. Siehe dazu Hopp, Meike: Art Trade Palaces – Galleries of art dealers as architectural task and their reception in Munich around 1900, in: Journal for Art Market Studies 2 (2018), H. 1, http://www.fokum-jams.org; DOI 10.23690/jams.v2i1.35 (13.07.2018). []
  7. Unter der Herausgeberschaft des Auktionshauses Hugo Helbing etwa: Monatsberichte über Kunstwissenschaft und Kunsthandel 1 (1900) – 4 (1904); Mitteilungen der Galerie Helbing, München 1 (1912) – 3 (1914). Zu den buchwissenschaftlichen Katalogwerken Jacques Rosenthals siehe Löffelmeier, Anton: Das Antiquariat Jacques Rosenthal, in: Angermair u. a. 2002, S. 91–135, hier: S. 102–104, 119, 121–122; Wittmann 2009, S. 33. []
  8. Zu den der Forschung bekannten und zugänglichen annotierten Münchner Auktionskatalogen gehören jene des Auktionshauses Hugo Helbing aus der Schenkung Rudigier und Exemplare des Auktionshauses Adolf Weinmüller im Zentralinstitut für Kunstgeschichte sowie jene des Antiquariats im Nachlass Jacques Rosenthal des Münchner Stadtarchivs. []
  9. So etwa die Kunsthändlerin Anna Caspari, wie Sebastian Peters in seiner Studie darlegt. Vgl. Peters, Sebastian: Die Galerie Caspari in München 1913–1939. Netzwerke und Handlungsspielräume einer jüdischen Kunsthändlerin im Nationalsozialismus [01.08.2016] Masterarbeit, Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, Ludwig-Maximilians-Universität München, URL: https://epub.ub.uni-muenchen.de/41213 (13.07.2018). []
  10. Vgl. Hopp 2012, S. 23–29. []
  11. Der Begriff „Arisierung“ unterschied sich bereits im zeitgenössischen Gebrauch der NS-Politik und wird im Folgenden für den Transfer von „jüdischem Besitz“ in „arische“ Hände verwendet. Vgl. Bajohr, Frank: „Arisierung“ und wirtschaftliche Existenzvernichtung im Nationalsozialismus, in: Bambi, Andrea/Drecoll, Axel: Alfred Flechtheim. Raubkunst und Restitution, Berlin/Boston 2015, S. 29–36, hier: S. 29–30; Drecoll, Axel: Der Fiskus als Verfolger. Die steuerliche Diskriminierung der Juden in Bayern 1933–1941/42, München 2009, S. 25; Hockerts, Hans Günter/Kuller, Christiane: Von der wirtschaftlichen Verdrängung zur Existenzvernichtung. Dimensionen der „Arisierung“, in: Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern (Hrsg.): Kulturgutverluste, Provenienzforschung, Restitution. Sammlungsgut mit belasteter Herkunft in Museen, Bibliotheken und Archiven, Berlin/München 2007, S. 21–37, hier insbes.: S. 23–28; Rappl, Marian: „Unter der Flagge der Arisierung … um einen Schundpreis zu erraffen“. Zur Präzisierung eines problematischen Begriffs, in: Baumann, Angelika/Heusler, Andreas: München arisiert. Entrechtung und Enteignung der Juden in der NS-Zeit, München 2004, S. 17–30, hier insbes.: S. 18-21. []
  12. Erste Verordnung zur Durchführung des Reichskulturkammergesetzes vom 01.11.1933, RGBl. 1933, Teil I, S. 797–800, hier: S. 797. []
  13. Vgl. Wittmann 2009, S. 23. Vgl. ferner (in Auswahl): Lowenstein, Steven M.: Der jüdische Anteil an der deutschen Kultur, in: ders. u. a. (Hrsg.): Deutsch-Jüdische Geschichte in der Neuzeit, Bd. 3 – Umstrittene Integration 1871–1918, München 1997, S. 302–332, hier: S. 329; Meissner 1989, S. 91; Möller 1988, S. 248; Schwarz 1958, S. 233. Auch der Berliner Kunsthandel sei bis 1933 eine Domäne jüdischer Händler gewesen, vgl. Enderlein, Angelika: Der Berliner Kunsthandel in der Weimarer Republik und im NS-Staat. Zum Schicksal der Sammlung Graetz, Berlin 2006, S. 116. Zur Problematik einer Definition dieses Anteils siehe Paret, Peter: Bemerkungen zu dem Thema: Jüdische Kunstsammler, Stifter und Kunsthändler, in: Mai, Ekkehard/Paret, Peter: Sammler, Stifter und Museen. Kunstförderung in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert, Köln/Weimar/Wien 1993, S. 173–185; Hockerts/Kuller 2007, S. 26. []
  14. Wolfram Selig erfasst in „‘Arisierung‘ in München“ 19 Kunst- und Buchhandlungen, die zwischen 1937 und 1939 „arisiert“ wurden, vgl. Selig, Wolfram: „Arisierung“ in München. Die Vernichtung jüdischer Existenz 1937–1939, Berlin 2004, S. 613–655. Nach Anja Heuß seien bis zum 8. Juni 1938 insgesamt 83 Kunsthändler in München von der Reichskammer der bildenden Künste (RdbK) abgelehnt worden. Vgl. Heuß 2008, S. 75–76. Hopp erwähnt ca. 40 Kunsthandlungen und Antiquariate in München, die per Einschreiben am 27. und 28. August 1935 aus der RdbK ausgeschlossen wurden, vgl. Hopp 2012, S. 53; siehe dazu BWA, K1, X, 78a, Organisation des Kunst- und Antiquitätenhandels 1935. []
  15. Auf eine notwendige Kennzeichnung des Begriffs „jüdisch“ als spezifische NS-Terminologie in Anführungszeichen wird im Sinne einer besseren Lesbarkeit verzichtet. Diese und weitere Bezeichnungen der NS-Doktrin, wie „Arisierung“ oder „arisch“, sind für die Erfassung der Ereignisse im Forschungsinteresse notwendig. []
  16. Hopp 2012; Siehe Anm. 5; ferner Löffelmeier 2002; Voigt, Vanessa-Maria: Die Auflösung der Kunst- und Antiquitätenhandlung Siegfried Lämmle. „Umgruppierung“ des Münchner Kunsthandels im August 1935, in: Kat. Ausst. „Ehem. jüdischer Besitz“, S. 87–111. Vgl. Hopp, Meike: Kunsthandel 1938, in: Kat. Ausst. 1938 – Kunst, Künstler, Politik, Jüdisches Museum Frankfurt am Main 2013–2014, Göttingen 2013, S. 151–175; Heuß, Anja: Verfolgung, Emigration und Wiedergutmachung, in: Bambi/Drecoll 2015, S. 37–45; Heuß, Anja: Der Kunsthandel im Deutschen Reich, in: Kat. Ausst. Raub und Restitution. Kulturgut aus jüdischem Besitz von 1933 bis heute, Jüdisches Museum Berlin 2008–2009/Jüdisches Museum Frankfurt am Main 2009, Göttingen 2008, S. 75–81; Heuß, Anja/Kreis, Georg/Tisa Francini, Esther: Fluchtgut–Raubgut. Der Transfer von Kulturgütern in und über die Schweiz 1933–1945 und die Frage der Restitution, Zürich 2001, hier insbes.: S. 40–43. Außerdem können jüdische Kulturbetriebe Gegenstand benachbarter Fragestellungen sein, wie etwa hinsichtlich der Rolle der Hofkunsthandlung E. A. Fleischmanns als Kunstberater für Fritz Thyssen, siehe Gramlich, Johannes: Die Thyssens als Kunstsammler. Investition und symbolisches Kapital (1900–1970), Paderborn 2015, hier vor allem S. 220–224. Zu jüdischen Kunsthändlern als unfreiwillige Beteiligte an den Bankengagements der Dresdner Bank 1935 siehe Rother, Lynn: Kunst durch Kredit. Die Berliner Museen und ihre Erwerbungen von der Dresdner Bank 1935, Berlin/Boston 2017. Ebenso sei auf die Reihe „Sammelbilder“ 2007 bis 2008 des jüdischen Museums München verwiesen. []
  17. Stadtarchiv München: Biografisches Gedenkbuch der Münchner Juden 1933–1945, online-Datenbank, URL: http://www.muenchen.de/rathaus/gedenkbuch/gedenkbuch.html (13.07.2018). []
  18. Angermair u. a. 2002. []
  19. Selig 2004. []
  20. In Auswahl: Bogeng, Gustav A. E.: Die großen Bibliophilen. Geschichte der Büchersammler und ihrer Sammlungen, Leipzig 1922; Homeyer, Fritz: Deutsche Juden als Bibliophilen und Antiquare, 2. Aufl., Tübingen 1966; Wallach 1994; Ziegert, Max [neu hrsg. v. Wittmann, Reinhard]: Schattenrisse deutscher Antiquare. Persönliche Erinnerungen aus den Jahren 1870 bis 1915, Elbingen 2009. []
  21. Hierzu sind beispielsweise der Nachlass Jacques Rosenthal im Münchner Stadtarchiv sowie die Teilarchive der Firmen L. Bernheimer und Julius Böhler im Bayerischen Wirtschaftsarchiv bzw. im Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München zu zählen. []
  22. Zur Visualisierung der Dynamik des Münchner Kunstmarkts zwischen 1933 und 1939 dienten Darstellungen der Lokalisierung jüdischer Kunsthandlungen und Antiquariate mithilfe einer auf ShinyRStudio basierenden Anwendung. Ich danke Sofie Eikenkötter M.A. und Andreas Müller M.A. für die Hinweise, Unterstützung und Realisierung. []
  23. Wallach 1994, S. 12. []
  24. Als Ausnahme kann die Kunsthandlung Berta und Hans Straßberger (seit 1924) gelten. Aufgrund des Eheverhältnisses war das Geschäft als „jüdisches Gewerbe“ klassifiziert worden. Obwohl bisher keine außergewöhnlichen Aktivitäten Johann Straßbergers auf dem Kunstmarkt nachgewiesen werden konnten, hatte das Reichswirtschaftsministerium sich noch im Januar 1939 die Entscheidung über weitere Maßnahmen gegen die Kunsthandlung vorbehalten. Im März 1941 wurde Johann Straßberger die entsprechende Sondergenehmigung erteilt. Es ist wohl auf die Landesleitung der Reichskammer der bildenden Künste München-Oberbayern zurückzuführen, dass diese Kunsthandlung ihre Kammerzugehörigkeit behielt. Ab 1948 führte der aus England remigrierte Sohn Arthur Faust die Kunsthandlung als „Galerie Faust“ am Kosttor 2 weiter. In Auswahl: BArch (ehem. BDC), Kartei Reichskulturkammer (RKK), Strassberger, Hans; BayHStA, MHIG 6706, Schreiben des Münchner Oberbürgermeisters an das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, 09.03.1939; BWA, K1, XXI, 16, 135. Akt, Fall 27: Hans Straßberger; ebd., K1, XV, A 10c, 467. Akt, Fall 21: Galerie Arthur Faust; ebd., 424. Akt, Fall 52: Galerie Arthur Faust; StadtAM, Gewerbekartei, Jüdische Gewerbekartei, Johann Straßberger; StAM, RA 78038, Arthur Faust. Siehe auch Peters 2016, S. 75–76; Selig 2004, S. 622. []
  25. Vgl. Hopp 2012, S. 34–45, insbes. S. 35. []
  26. Reichskulturkammergesetz vom 22.09.1933, RGBl. 1933, Teil I, S. 659; Erste Verordnung zur Durchführung des Reichskulturkammergesetzes vom 01.11.1933, RGBl. 1933, Teil I, S. 797–800. []
  27. Siehe dazu: Heuß, Anja: Die Reichskulturkammer und die Steuerung des Kunsthandels im Dritten Reich, in: Sediment. Mitteilungen zur Geschichte des Kunsthandels 3 (1998), S. 49–62; Kubowitsch, Nina: Nicht freiwilliger Entschluss, sondern gesetzlicher Zwang. Die Mitgliedschaft in der Reichskammer der bildenden Künste, in: Tiedemann, Anja (Hrsg.): Die Kammer schreibt schon wieder. Das Reglement für den Handel mit moderner Kunst, Berlin/Boston 2016, S. 69–81; Steinweis, Alan E.: Art, Ideology, & Economics in Nazi Germany. The Reich Chambers of Music, Theater, and the Visual Arts, Chapel Hill/London 1993. []
  28. Weil ließ sich in London nieder, wo er zunächst in das Antiquariat Goldschmidt & Co. eintrat. Vgl. Kat. Ausst. Einblicke – Ausblicke. Jüdische Kunsthistoriker in München, Jüdisches Museum München 2010–2011, München 2010, o. S. []
  29. StadtAM, JUDAICA Varia 160/1. Taeuber gehörte 1933 dem „Aktionsausschuss“ zur „Gleichschaltung“ des Kunsthandels an. Außerdem war er Mitglied der „Verwertungskommission Entartete Kunst“. 1938 war Taeuber an der „Arisierung“ des Antiquariats Gilhofer & Ranschburg in Wien beteiligt. Ich danke Dr. Meike Hopp und PD Dr. Christian Fuhrmeister für diese Hinweise. Vgl. Heuß/Kreis/Tisa Francini 2001, S. 269–279; Hopp 2012, S. 35; Wittmann 2009, S. 39. []
  30. Vgl. Gramlich, Johannes, NS- Raubkunst und die Herausforderung der Restitution. Ein Überblick, in Brechtgen, Magnus (Hg.), Handbuch der Vergangenheitsaufarbeitung [vsl. 2019]; Hopp 2012, S. 53-64; BWA, K1, X, 78a. []
  31. StadtAM, Gewerbeamt, Abg. 7/12a, Nr.147, Abschrift eines Schreibens des Städtischen Gewerbeamts an das Bayerische Landesentschädigungsamt, 15.01.1962; BayHStA, LEA 31788, Abschrift eines Ermittlungsberichts des Bayerischen Landesentschädigungsamts, 16.10.1950. In den Quellen werden als Teilhaber der Kunsthandlung neben Rudolf Sandor Daniel Sandor (geb. 02.10.1891) und David Sandor (geb. 02.10.1891) genannt. Details zur Teilhaberschaft sind zum momentanen Forschungsstand unklar. []
  32. BayHStA, LEA 31788, Ausfertigung des Bayerischen Landesentschädigungsamts, 10.07.1961. []
  33. StadtAM, Gewerbeamt, Abg. 7/12a, Nr.147, Schreiben des Polizeipräsidiums München an das Städtische Gewerbeamt, 30.06.1938; BayHStA, LEA 31788, Schreiben des Rechtsanwalts Franz Blass an das Bayerische Landesentschädigungsamt, 28.07.1954. []
  34. BayHStA, LEA 31788, Ausfertigung des Bayerischen Landesentschädigungsamts, 10.07.1961; BayHStA, LEA, Schreiben von Jakob Scheidwimmer an Rudolf Sandor, 15.01.1939. []
  35. BayHStA, LEA 31788, Schreiben von Jakob Scheidwimmer an Rudolf Sandor, 09.12.1938. Siehe auch ebd., Abschrift der Abrechnung über die Liquidation der Wohnungseinrichtung des Herrn Rudolf Sandor, 15.01.1939. Vgl. ebd. die Aufstellungen der entzogenen Gemälde, Möbel, Einrichtungsgegenstände, Teppiche, des Kunstgewerbes sowie der Fachbibliothek, o. D. []
  36. Zur „Judenaktion“ siehe Schleusener, Jan: Raub von Kulturgut. Der Zugriff des NS-Staats auf jüdischen Kunstbesitz in München und seine Nachgeschichte, Berlin/München 2016; Kuller, Christiane: Der Münchner Kunstraub 1938/39, in: Münchner Beiträge zur jüdischen Geschichte und Kultur 8 (2014), H. 2 – Judenverfolgung in München, S. 40–56; Selig 2004, S. 40; Hopp 2012, S. 129–133; Voigt, Vanessa-Maria: Der Kunstraub der Nationalsozialisten in München 1938/39. Die Beteiligung des Historischen Museums der Stadt München an der „Sicherstellung von Kulturgütern“, in: Kat. Ausst. „Ehem. jüdischer Besitz“, S.127–151. []
  37. Vgl. Heuß 2015, S. 41. []
  38. Vgl. Anm. 24; Peters 2016, S. 41–45. Zu L. Bernheimer siehe Heuß 2015, S. 41; BWA, K1, X, 78a, Schreiben von Adolf Ziegler an Albert Pietzsch, 21.01.1937. []
  39. Hockerts/Kuller 2007, S. 30. []
  40. Siehe Anm. 36. []
  41. Siegfried Jochsberger wurde von seinem Bruder Berthold Jochsberger (1878-1940) mit der Liquidierung seiner Kunsthandlung am Karolinenplatz 2 betraut, nachdem dieser seine Mitgliedschaft in der Reichskammer verloren hatte. Berthold Jochsberger emigrierte 1935 nach Palästina. Vgl. BWA, K1, XV, A10c, 242. Akt, Fall 51: Berthold Jochsberger, Schreiben von Siegfried Jochsberger an die Industrie- und Handelskammer München, 14.12.1938; BayHStA, LEA 18423, Antrag auf Entschädigung für Berthold Jochsberger, 23.12.1956; ebd., LEA 18427, Antrag auf Anerkennung von Schaden im beruflichen Fortkommen für Siegfried Jochsberger, 20.05.1957; Stadtarchiv München: Biografisches Gedenkbuch der Münchner Juden 1933–1945, online-Datenbank, URL: http://www.muenchen.de/rathaus/gedenkbuch/gedenkbuch.html (13.07.2018), hier: Siegfried Jochsberger. Zu Bernheimer vgl. Schleusener 2004, o. S. [S. 4–5]; Selig 2004, S. 615; Steinke 2015, S. 28–29. []
  42. Die Vermögenswerte gingen in die Vermögensverwertungs-GmbH unter der Kontrolle des Gauleiters Münchens und Oberbayerns Adolf Wagner über. Vgl. Drecoll 2009, S. 69–70; Selig 2004, insbes. S.48–50. []
  43. Vgl. Gramlich 2015, S. 154. Von einem „Wissens- und Kulturtransfer“ spricht Heuß im Falle der erzwungenen Emigration: Heuß 2008, S. 80; vgl. Heuß 2015, S. 40; Heuß/Kreis/Tisa Francini 2001, S. 43. []
  44. Diese Fragestellungen sind Bestandteil meines Dissertationsvorhabens, das seit dem Wintersemester 2015 an der Ludwig-Maximilians-Universität München bei PD Dr. Christian Fuhrmeister bearbeitet wird. []

Warum kamen so wenige Kunsthändler_Innen zurück? – Versuch einer Annäherung

Die Frage nach der Remigration von Kunst- und Antiquitätenhändlern und Antiquaren nach dem Zweiten Weltkrieg stellt ein Forschungsdesiderat dar. Bisher liegen weder verlässliche Untersuchungen darüber vor, wie viele der einst emigrierten Händler ab 1945 nach Deutschland zurückkehrten, noch darüber, wie viele von Ihnen ihre Unternehmen zurückerhielten und ihren ehemaligen Beruf wiederaufnahmen. Der erste Versuch einer Bestandsaufnahme für München zeigt, dass – wie auch in anderen Berufsparten – nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der einst als „jüdisch“ verfolgten Kunst- und Antiquitätenhändler aus den Exilländern zurückkam. Die individuelle Verarbeitung der traumatisierenden Erlebnisse von Verfolgung, Vertreibung und Flucht sowie der grausamen Schicksale von Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten im Holocaust waren hohe emotionale Barrieren und machten die Rückkehr in das Täterland unvorstellbar. Hinzu kamen neue Bindungen an das Zufluchtsland, in dem sich viele Emigranten bereits beruflich und sozial etabliert hatten. Weitere gravierende Gründe lagen in der nach Kriegsende noch immer stark antisemitisch geprägten Einstellung vieler Deutscher, in Konflikten um die Forderungen nach Rückerstattung bzw. „Wiedergutmachung“ und Entschädigung sowie in personellen Kontinuitäten in öffentlichen Ämtern in Politik, Justiz, Verwaltung und im Kulturbereich.

Einen differenzierten Blick auch auf die Remigration von Antiquaren und Kunsthändlern zu werfen ist daher überfällig. Zu bedenken ist dabei auch, dass diese aufgrund der oft über Generationen hinweg geführten Familienbetriebe und ihre berufliche Ausbildung und Prägung in der Regel eine starke Bindung an die Sprache, Kunst und Kultur des Herkunftslandes besaßen. Der Beitrag soll daher ausleuchten, weshalb dennoch die meisten Händler nicht aus der Emigration zurückkehrten. Wie waren die Chancen auf „Wiedergutmachung“ für die liquidierten oder „arisierten“ Unternehmen, deren Warenbestände durch Zwangsverkäufe oder Beschlagnahmungen ohnehin zerschlagen waren? War eine Re-Etablierung am deutschen Kunstmarkt unter diesen Voraussetzungen überhaupt sinnvoll und attraktiv? Wie setzte sich die Sammlerklientel im Nachkriegsdeutschland zusammen? Wie gestalteten sich die Regularien für die Wiederetablierung und Lizenzierung als Kunsthändler? Gab es Unterstützung? Welche Rolle spielte der Verband Bayerischer Kunst- und Antiquitätenhändler e. V.? Und welche Motive hatten diejenigen, die tatsächlich remigrierten? (Panel 3, Referat 2)

Die Referentin:

Dr. Meike Hopp hat Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Theaterwissenschaften in München studiert. 2008 erhielt sie den Heinrich-Wölfflin-Preis der LMU München. 2012 wurde sie zum Thema „Kunsthandel im Nationalsozialismus. Adolf Weinmüller in München und Wien“ promoviert. Seit 2009 betreut sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZI München zahlreiche Forschungs- und Erschließungsprojekte im Bereich der Provenienz- und Kunstmarktforschung. Im Rahmen verschiedener Lehraufträge gibt sie seit 2013 Lehrveranstaltungen zur Provenienzforschung u.a. an der LMU München, der Universität Paderborn, der Universität Zürich oder der HKB in Bern. Seit 2017 leitet sie das von der Ernst von Siemens Kunststiftung geförderte Projekt „Händler, Sammler und Museen: Die Kunsthandlung Julius Böhler in München, Luzern, Berlin und New York. Erschließung und Dokumentation der gehandelten Kunstwerke 1903-1994“. 2018 erhielt sie ein Senior Fellowship im Rahmen des Exzellenzcluster TOPOI der FU Berlin (P2 – „Dealing with Damage“) zum Thema „Netzwerke des deutschen Antikenhandels zwischen 1914 und 1949“.

Rückkehr als Heimkehr? Motive und Erfahrungen von deutsch-jüdischen Remigranten nach 1945

Für die überwiegende Mehrheit der deutsch-jüdischen Emigranten stand nach den Erlebnissen unter nationalsozialistischer Herrschaft fest, dass sie Deutschland nicht wieder betreten wollten. Nur ausgesprochen wenige trafen nach 1945 die Entscheidung, zurück zu gehen und sich in einem der zwei deutschen Staaten, der Bundesrepublik oder der DDR, niederzulassen.

Wie viele es waren und wann sie zurückkehrten? Von wo sie kamen und warum? – Die Antworten auf diese Fragen variieren je nach eingenommenem Standpunkt und formulierter Fragestellung. Bei der Annäherung an dieses Thema stellt bis heute zudem die geringe Anzahl der erforschten Lebensgeschichten einzelner jüdischer Rückkehrer ein erhebliches Defizit der Forschung dar, wodurch eine genaue Bestimmung der ausschlaggebenden Impulse schwierig bleibt. Denn nur anhand der Lebensgeschichten einzelner Rückkehrer werden wichtige Erkenntnisse über die vorherrschenden Tendenzen der Motivation erkennbar und somit Gemeinsamkeiten der jüdischen Remigranten deutlich.

Um ein besseres Verständnis für die Herausforderungen und Probleme zu fördern, mit denen sich Rückkehrer aus dem Exil in ihrer alten Heimat konfrontiert sahen, verbindet dieser Vortrag die Vorstellung der Motive und Erfahrungen von (bis zu) fünf zurückgekehrten jüdischen Emigranten in der Bundesrepublik mit einer knappen Darstellung der Situation im Nachkriegsdeutschland.

Die Referentin:

Dr. Andrea Sinn ist Assistant Professor für Geschichte an der Elon University, NC (USA). Sie wurde 2012 am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU München mit einer Arbeit zur jüdischen Politik und Presse in der frühen Bundesrepublik promoviert, war wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls und arbeitete als Kuratorin für das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, bevor sie zunächst eine DAAD-Gastprofessur an der University of California, Berkeley in die USA führte.

Der Ausgleich zwischen Hans Koch und der Familie Rosenthal nach 1945

Die vertragliche Regelung zwischen Erwin Rosenthal und Hans Koch aus dem Jahr 1935 ermöglichte es Erwin Rosenthal, nach Ende der NS-Herrschaft Ansprüche aus der seinerzeit erfolgten Übernahme des Antiquariates Jacques Rosenthal durch Hans Koch geltend zu machen. Da Hans Koch 1940 zum Wehrdienst einberufen worden war und sich erst nach Mitte 1945 wieder um die geschäftlichen Belange des Antiquariats kümmern konnte, verging viel Zeit, bis die beiden Vertragsparteien erneut miteinander in Kontakt treten konnten. So ist zu verstehen, dass nach den Verwerfungen des Krieges erst ein gewisser Annäherungsprozess nötig war, bevor es zu direkten Verhandlungen kam.

Unter Berücksichtigung des umfangreichen Schriftverkehrs aus dem Nachlass der Familie Rosenthal sowie aus dem Nachlass von Hans Koch ist der tatsächliche Ablauf des Ausgleichs zwischen Erwin Rosenthal und Hans Koch nach Ende des Zweiten Weltkrieges in einer Weise zu rekonstruieren, die neben den äußeren Umständen und zeitlichen Abläufen auch die persönliche Art der Durchführung dieses Ausgleichs deutlich werden lässt. (Panel 3, Referat 3)

Der Referent:

Thomas Schubert erschließt und verzeichnet den Nachlass Rosenthal im Rahmen des DFG Projekts Rosenthal als Mitarbeiter des Stadtarchivs München. In den Jahren 2014 bis 2016 hatte er am selben Haus die Erschließung und Verzeichnung des umfangreichen Nachlasses von August Everding übernommen und war an der Gestaltung der zugehörigen Ausstellung beteiligt.

Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums in der NS-Zeit im Kontext der Münchner Antiquariate und Kunsthandlungen

Aus dem Münchner Kunsthandel erwarb das Germanische Nationalmuseum nicht nur während der NS-Zeit eine große Zahl an Kunstwerken und kulturhistorischen Objekten. Schon allein aufgrund der räumlichen Nähe war die bayerische Hauptstadt als Zentrum des süddeutschen Kunsthandels ein wichtiger Bezugspunkt für die Nürnberger Museumsleute. Zu Kunsthändlern und auch zu den Kollegen der Münchner Museen hielten sie enge Verbindungen. Der Vortrag zeichnet überblicksartig die geschäftlichen Beziehungen und Netzwerkstrukturen nach, die Ernst Heinrich Zimmermann (1920 bis 1936) und Heinrich Kohlhaußen (1937 bis 1945) als Direktoren des Germanischen Nationalmuseums während des „Dritten Reichs“ nach München unterhielten. Dabei soll zudem gezeigt werden, wie das Germanische Nationalmuseum von der Verdrängung in München ansässiger jüdischer Kunsthändler profitierte. (Panel 2, Referat 3)

Die Referierenden:

Dr. Anja Ebert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach einem Studium der Kunstgeschichte in Bamberg und Edinburgh und Promotion in Dortmund war sie u.a. von 2005 bis 2011 am Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln und seit 2011 am GNM tätig.

Dr. Timo Saalmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Systematische Provenienzforschung“ am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Nach dem Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Bochum und Promotion in Jena war er von 2010 bis 2014 an Museen in Bamberg und Fürth tätig.

Erwerbungen des Münchner Stadtmuseums in der NS-Zeit

In der Zeit des Nationalsozialismus hat das Münchner Stadtmuseum seine Sammlungsbestände deutlich mehr als in den Jahren zuvor um circa 20 000 Objekte erweitert. Dabei handelte es sich in der Mehrzahl um Gebrauchs- und Alltagsgegenstände, aber auch um Kunstgewerbe, Möbel, Graphik und Gemälde.

Verantwortlich für diese umfangreichen Ankäufe war Konrad Schießl, der seit 1916 in leitender Position, 1935 offiziell als Direktor des damaligen Historischen Museums der Stadt München tätig war. Er pflegte enge und langjährige Kontakte zu vielen Kunst- und Antiquitätenhändlern, aber auch zu Trödlern und Sammlern in München. Zwischen 1933 und 1945 nutzte er die zunehmend schwieriger werdende Situation jüdischer Geschäftsleute aus, um günstig an Objekte für die Sammlung des Museums zu kommen. U. a. findet sich auch der Name „Ludwig Rosenthal“ in den Inventarbüchern des Münchner Stadtmuseums.

In der aktuellen Ausstellung am Münchner Stadtmuseum sind Beispiele aus diesem speziellen Kapitel der Sammlungsgeschichte präsentiert. Eine systematische Erforschung aller Erwerbungen aus der Zeit des Nationalsozialismus ist geplant. Der Vortrag möchte einen kurzen Einblick in die Quellen- und Forschungslage am Stadtmuseum geben. (Panel 2, Referat 2)

Die Referentin:

Die Kunsthistorikerin Dr. Regina Prinz war u. a. wissenschaftliche Mitarbeiterin am Architekturmuseum der TU München und am Institut für Bau- und Stadtbaugeschichte an der TU Braunschweig. Sie hat Forschungs- und Ausstellungsprojekte durchgeführt, war als Autorin und Redakteurin tätig und hat Gutachten zur Baugeschichte der NS-Zeit erarbeitet. Seit Dezember 2017 befasst sie sich halbtags am Münchner Stadtmuseum mit den Themen Hausarchiv und Provenienz.

Die Rekonstruktion der Bibliothek Karl Wolfskehl im Kontext der Münchner Antiquariate

Die Bibliothek des „großen Bücherkundigen und Bücherliebenden“ Karl Wolfskehl, in der Marienlieder und Barockbücher auf Brentano und Novalis, Spengler und Buber trafen, musste der Dichter als Emigrant, auf der Flucht, veräußern. Heute finden sich Wolfskehls Bücher verstreut über die ganze Welt in Forschungsbibliotheken und Privatbesitz. Der Bestand wird von einem 1937 angefertigten Verzeichnis dokumentiert. Es zeigt eine Büchersammlung, die Wolfskehl als Kunde der Münchner Antiquariate sowie als Experte und Freund von Antiquaren wie Emil Hirsch und Curt von Faber du Faur zusammentrug. Piloty-Exlibris verweisen auf Emil Hirsch, Nostitz-Wappen auf Ludwig Rosenthal, bibliophile Drucke auf die Zusammenarbeit mit Ernst Schulte-Strathaus. Oft bildet diese Bibliothek die suggestive Hintergrunddekoration für Skizzen eines bibliophilen Salonlöwen. Im Beitrag wird sie als Konkretisierung eines Nachdenkens über Überlieferung im Spannungsfeld von Kennerschaft, Forschung und poetischem Sinn befragt. Es geht aber auch  um die Eingebundenheit der Bücher aus Wolfskehls Besitz in eine politische Geschichte, die sie als zirkulierende Güter durchkreuzen – und darum wird es nicht nur um Wolfskehl und die Antiquariate vor 1933 gehen, sondern auch um den 1949 gegründeten Verband deutscher Antiquare. (Panel 2, Referat 1)

Die Referentin:

Caroline Jessen wurde 2015 an der Universität Bonn mit der Arbeit „Kanon im Exil“ promoviert. Für das Deutsche Literaturarchiv Marbach koordinierte sie das Projekt „Traces of German-Jewish History“ in Israel (2012–2015). Zurzeit erforscht sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin des DLA im Projekt „Autorenbibliotheken“ des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel die Geschichte der Bibliothek von Karl Wolfskehl. Zum Thema publizierte sie u.a. „Überlebsel. Karl Wolfskehls Bibliothek und ihre Zerstreuung.“ in „Zeitschrift für Zeitgeschichte“ 2/11 (2017).

Die Verdrängung und Vernichtung jüdischer Kunsthandlungen, Antiquariate und Antiquitätenhand­lungen in München 1933–1939

Ähnlich wie die Rolle, die Kunsthändler jüdischer Identität oder Herkunft mittels ihrer Kulturbetrieb­e für die Etablierung eines komplexen Kunstmarkts in München spielten, sind die Di­mension, Vorgänge und Konsequenzen rund um deren Zerstörung in den 1930er Jahren bis heute nicht umfassend erforscht. Durch ihre Beteiligung am florierenden Markt besa­ßen diese Kunsthand­lungen eine elementare Funktion im kulturellen und gesellschaftli­chen Leben der Stadt. Sie waren Vermittler, Koordinatoren und Knotenpunkte eines viel­schichtigen kunstbetrieblichen Netzwerks. In München setzten jedoch unmittelbar mit dem Regierungsantritt der NSDAP im Januar 1933 Repres­sionen gegen jüdische Inhaber ein. Die mit der „Gleichschaltung“ des Kunsthandels verbundenen „Arisierungen“ jüdischer Fir­men radikalisierten sich zwar bis 1938 sukzessive, verliefen aber man­gels gesetzlicher Regelungen und aufgrund komplexer wirtschaftlicher, kulturpolitischer und NS-rasseideo­logischer Interessenskonflikte mitunter völlig unterschiedlich voneinander ab. Doch warum übernahm die bayerische Landeshauptstadt hierbei eine Sonderrolle? Wie gestalteten sich diese Abwicklungsvorgänge in der Praxis? Ausgehend von der Dynamik des Münchener Kunst­markts in den 1930er Jahren geht dieser Vortrag fallspezifisch Fragen nach Entwick­lungstendenzen und Mechanismen der Liquidierungs- und „Arisierungs“prozesse jüdi­scher Kunsthandlungen in­nerhalb des lokalen Betriebssystems Kunst im Nationalsozialis­mus nach. (Panel 1, Referat 1)

Die Referentin:

Melida Steinke, M.A., promoviert seit 2015 am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximil­ians-Universität (LMU) München über jüdische Kunsthandlungen in München in den 1930er Jah­ren. Davor hat sie Kunstgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte und Museologie in München und Leipzig studiert. Ihre Masterarbeit behandelt die „Arisierung“ der Antiquitätenhandlung und Privatsammlung L. Bernheimer und die Übernahme durch die Münchner Kunsthandels-Gesell­schaft/Kameradschaft der Künstler München e.V. Meli­da Steinke ist seit 2014 wissenschaftliche Hilfskraft am Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI), dort zuletzt für den Forschungsverbund Provenienzforschung Bayern (FPB).

Die Übergabe des Antiquariats Jacques Rosenthal an Hans Koch

Im Jahr 1935 überschlugen sich die Ereignisse für eines der führenden Antiquariate Deutschlands. Kurz nachdem das Antiquariat Jacques Rosenthal im Sommer 1935 seinen repräsentativen Ge­schäftssitz in der Brienner Straße in München aufgeben musste, sprach die Reichskammer der Bil­denden Künste ein Berufsverbot gegen den jüdischen Ge­schäftsführer und Sohn des Firmengrün­ders, Erwin Rosenthal (1889–1981), aus. Nur weni­ge Wochen später begann Erwin Rosenthal mit der Liquidation des Bestandes und mit den Verhandlungen zur Geschäftsübernahme an Hans Koch (1897–1978), der seit 1932 als Mitarbeiter am Haus beschäftigt war. Noch im Dezember 1935 unterzeichneten beide Par­teien den aufgesetzten Vertrag in Zürich, um den Eigentumsübergang ohne direkte Ein­flussnahme der deutschen Behörden vollziehen zu können.

Diese besondere Vertragsregelung wirft die Frage auf, wie es den Rosenthals gelungen war, die Ver­handlungen in die Schweiz zu verschieben. Kann der Fall „Rosenthal“ nun als Sonderfall in der Ari­sierungspolitik gesehen werden? Ist er sogar ein Beispiel für eine freundschaftliche Übernahme, die ohne Eingreifen politischer Instanzen vollzogen wurde? (Panel 1, Referat 2)

Die Referentin:

Franziska Eschenbach hat im Sommer 2016 ihr Studium im Fach Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Masterarbeit über das Firmen- und Familienarchiv des Antiquariats Jacques Rosenthals abgeschlossen. Seit September 2016 arbeitet sie im Team der NS-Raubgutforschung an der Bayerischen Staatsbibliothek und übernimmt für das kommende Jahr die Projektleitung darüber. Nebenberuflich arbeitet sie an ihrer Promotion über die Münchner Kunsthandlung Julius Böhler und die Geschäftsverbindungen in die Schweiz, die von Herrn Dr. Fuhrmeister betreut wird.

Die Beziehung zwischen den Häusern Rosenthal und Karl & Faber

Verglichen mit der Fülle an Archivmaterial zum Antiquariat Jacques Rosenthal ist die Quellenlage hinsichtlich des Münchner Kunst- und Literaturantiquariats Karl & Faber als äußerst dünn anzuse­hen, sodass sich meist nur auf indirektem Wege Hinweise in den zugänglichen Geschäftsarchiven anderer Antiquariate und Kunsthandlungen finden lassen. Unter diesem Gesichtspunkt bietet der Nachlass des Antiquariats Jacques Rosenthal aufgrund des langjährigen geschäftlichen Kontakts zwischen den beiden Häusern einen hohen Erkenntnisgewinn.

Befanden sich die beiden Antiquariate zu Beginn der 1930er Jahre noch in heftigem Konkurrenz­kampf um den Ankauf der Fürstlichen Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek zu Maihingen, so wandelt sich 1934 ihr Geschäftsverhältnis, zumindest zeitweilig, zu einer „stillen Partnerschaft“: Wegen der geringer werdenden Absatzmöglichkeiten entschließt sich das Antiquariat Jacques Ro­senthal notgedrungen dazu, wertvolle Stücke zu Karl & Faber in Auktion zu geben. Letztendlich ist das allgemein schlechte Auktionsergebnis für Jacques Rosenthal dann aber „mehr als trostlos und [es tut ihm um] die schönen Bücher von ganzem Herzen leid“.

Auch nach Emigration der Rosenthals reißt der geschäftliche Kontakt nicht ab; vielmehr führen die zahlreichen Auslandsreisen Dr. Georg Karl zwischen 1935 und 1943 auch nach Zürich – u.a. wohl zu geschäftlichen Verhandlungen mit L’Art Ancien. Der Geschäftskorrespondenz Dr. Erwin Rosen-t­hals lassen sich hingegen kaum Hinweise auf die wahren Hintergründe dieser Aufenthalte entneh­men.

In der Nachkriegszeit entsteht schließlich das gemeinsame Interesse, den Wiederaufbau des Anti­quariatswesens in München voranzubringen, um gegenüber anderen deutschen Antiquariatszentren nicht ins Hintertreffen zu geraten. In diesem Zusammenhang finden sich sowohl im Entnazifizie­rungsverfahren Dr. Georg Karls als auch bei der Wiedererlangung seiner Versteigererlizenz entlas­tende Bestätigungsschreiben von Hans Koch, dem treuhänderischen Firmenfortführer des Antiquari­ats Jacques Rosenthal.

Der wechselvolle historische Kontext hatte unmittelbaren Einfluss auf die jeweilige Firmenge­schichte der beiden Häuser, wobei in zeitlicher Hinsicht der Aufschwung des jungen Unternehmens Karl & Faber mit der rückläufigen Entwicklung des traditionsreichen Antiquariats Jacques Rosen­thal einhergeht. Gleichwohl erscheinen sie nicht als erbitterte Konkurrenten, sondern eher als Mit­bewerber, deren Beziehung nicht von ideologischen Motiven, sondern vielmehr von rein wirtschaft­lichen Gesichtspunkten geprägt war. (Panel 1, Referat 3)

Die Referentin:

Edda Maria Bruckner studiert Kunstgeschichte und Jura an der LMU München. Das Kunstge­schichtsstudium hat sie kürzlich mit ihrer Bachelorarbeit „Das Kunst- und Literaturantiquariat Karl & Faber von 1923 bis in die frühe Nachkriegszeit: Wechselspiel zwischen Systemkonformität und gewinnorientierter Abweichung“ abgeschlossen.

Jüdische Antiquariate und Kunsthandlungen in der NS-Zeit

Jüdische Antiquare und Kunsthändler standen früh im Fokus der Ausgrenzungs- und Enteignungsmaßnahmen der Nationalsozialisten. Geschäftlicher und privater Kunstbesitz von jüdischen Antiquaren und Kunsthändler musste oftmals unter Wert an Händler und Verwertungsstellen oder öffentliche Bibliotheken und Museen abgegeben werden. Zahlreiche nichtjüdische Kunsthändler und Antiquare nutzten dagegen die sich daraus eröffnenden geschäftlichen Möglichkeiten und beteiligten sich an der Verwertung und Weitervermittlung jüdischen Kunstbesitzes. Das Stadtarchiv München konnte in den Jahren 2002 bis 2014 große Teile des lange Jahre verloren geglaubten Firmen- und Familienarchivs des Münchner Antiquariats „Jacques Rosenthal“ erwerben. Die Geschäftsbücher, Korrespondenzen und annotierten Kataloge enthalten eine Vielzahl von Details zum Münchner Antiquariats- und Kunsthandel in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Die Familienkorrespondenz der Jahre 1935 bis 1955 spiegelt existenzielle Fragen deutscher Juden in der Emigration wider: persönliche Gefährdung, beruflicher und geschäftlicher Neubeginn, Leben im Exil, nicht zuletzt Fragen der Wiedergutmachung, der Rückerstattung und der im Raum stehenden Remigration. Im Januar 2016 konnte im Stadtarchiv mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Projektstelle zur Erschließung des Familien- und Firmenarchivs „Jacques Rosenthal“ eingerichtet werden. Das Stadtarchiv München nimmt das Forschungskolloquium zum Anlass, erste Ergebnisse des Projekts vorzustellen und sie in den Gesamtkontext des Münchner Antiquariats- und Kunsthandels einzubinden.